Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESER FRAGEN – EXPERTEN ANTWORTEN

Zweitwohnung nicht begünstigt

Carola P.: „Ist es richtig, dass wenn ein Erbe/Beschenkter (Sohn/Tochter) eine Immobilie zehn Jahre lang selbst bewohnt, diese dann steuerfrei ist? Gilt das auch, wenn die Immobilie als Zweitwohnsitz angemeldet ist und zeitweise aus beruflichen Gründen bewohnt wird? Gibt es eine Wertobergrenze?“

Ein Kind kann die vom Erblasser selbstgenutzte Immobilie steuerfrei erben, wenn es unverzüglich nach dem Erbfall dort einzieht und zehn Jahre lang dort wohnen bleibt. Aber es gibt wichtige Einschränkungen: Dies gilt nur im Erbfall, nicht für Schenkungen. Auch muss es sich bei der Immobilie um den Hauptwohnsitz handeln, ein Zweitwohnsitz oder eine Ferienwohnung ist nicht begünstigt. Zudem gibt es eine indirekte Wertobergrenze dadurch, dass die Immobilie nicht mehr als 200 Quadratmeter Wohnfläche haben darf. Allerdings gilt hier nicht das Alles-oder-Nichts-Prinzip. Hat die Immobilie beispielsweise 300 qm Wohnfläche, so bleibt sie zu zwei Dritteln steuerbefreit und ein Drittel des Wertes unterliegt der Erbschaftsteuer.