Top 20 der Milliardäre

Das sind die reichsten Deutschen

Dietmar Hopp unterstützt den Fußballklub TSG 1899 Hoffenheim.
+
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp ist einer der reichsten Deutschen - und Mäzen des Fußballklubs TSG 1899 Hoffenheim.
  • Momir Takac
    vonMomir Takac
    schließen

Geld regiert die Welt, heißt es im Volksmund. Wenn es danach geht, haben diese Deutschen ein gehöriges Wörtchen mitzureden.

Im folgenden Ranking stellen wir Ihnen die 20 reichsten Deutschen im Jahr 2020 vor:

Platz 20: Andreas von Bechtolsheim

Mit einem geschätzten Vermögen von 7,7 Milliarden Euro schafft es Andreas von Bechtolsheim gerade so in die Top 20 der reichsten Deutschen. Der Informatiker war 1982 Mitbegründer von Sun Microsystems.

Andreas von Bechtolsheim - einer der ersten Investoren bei Google

Von Bechtolsheim war 1982 auch einer der ersten Investoren bei Google. Er wohnt heute im amerikanischen Silicon Valley und verdient weiter Geld als Investor und Unternehmer.

Platz 19: August von Finck

August von Finck hatte von seinem Vater viele Beteiligungen geerbt. Nach und nach verkaufte der einstige Bankier diese und konzentrierte sich auf Investments in Firmen in der Schweiz. Dort lebt von Finck heute auch.

August von Finck fiel durch großzügige Partei-Spenden auf

Der gebürtige Münchner gilt als medienscheu, geriet aber 2008 und 2009 unfreiwillig in die Schlagzeilen, als er der FDP 1,1 Millionen Euro spendete. Von Finck hat auch die AfD finanziell unterstützt. Sein Vermögen soll 8,35 Milliarden Euro betragen.

Platz 18: Nikolaus Knauf

Knapp vor von Finck liegt Nikolaus Knauf. Der Gesellschafter der Knauf-Gruppe, die heute mit mehr als 150 Produktionsstätten weltweit zu den führenden Baustoffherstellern zählt, dürfte ein Vermögen von 8,5 Milliarden Euro besitzen.

Nikolaus Knauf ist Honorarkonsul von Russland

Knauf (Mitte), der viele kulturelle und soziale Einrichtungen unterstützt, ist Träger des Bayerischen Verdienstordens und sogar Honorarkonsul von Russland.

Platz 17: Friedhelm Loh

Friedhelm Loh leitet die Friedhelm Loh Group und hat es mit der Unternehmensgruppe weit gebracht. Heute zählen viele Konzerne zum Konglomerat, etwa aus dem Bereich Informatik, dem Stahlhandel und der Elektrotechnik.

Friedhelm Loh ist Vizepräsident des BDI

Das Vermögen des Betriebswirts, der seit 2006 Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), ist, wird auf 8,9 Milliarden Euro geschätzt. Das bringt Loh Platz 17 im Ranking der reichsten Deutschen ein.

Platz 16: Heinrich Deichmann

Der Schuh-Konzern Deichmann wird heute in dritter Generation geführt. Der Boss ist Heinrich Deichmann. Inzwischen ist die Marke zu Europas größtem Schuhändler aufgestiegen.

Alles fing mit einem kleinen Schuhmacherladen an

Deichmanns Großvater hatte 1913 einen kleinen Schuhmacherladen. Heute macht der Schuhhändler mehrere Milliarden Umsatz im Jahr. Deichmanns Vermögen soll etwa 9,5 Milliarden Euro betragen.

Plätze 15 und 14: Andreas und Thomas Strüngmann

Die eineiigen Zwillinge Thomas und Andreas Strüngmann (Thomas Strüngmann ist im Bild rechts zu sehen) haben es gemeinsam in der Pharmabranche sehr weit gebracht. Nachdem sie 1979 in der väterlichen Generika-Firma eingestiegen waren, verkauften sie diese sieben Jahre später für 100 Millionen D-Mark. Ein Generikum ist ein Arzneimittel, dessen Wirkstoffe dem eines bereits früher zugelassenen Medikaments von den Wirkstoffen her gleichen. Es wird in der Regel billiger verkauft als das Ursprungsmittel.

Thomas und Andreas Strüngmann investierten in Hexal

Das Geld reinvestierten sie gleich und gründeten im oberbayerischen Holzkirchen das Unternehmen Hexal, das zu Deutschlands zweitgrößtem Generika-Hersteller wuchs. 2005 verkauften die Strüngmanns Hexal für rund 7,5 Milliarden US-Dollar an Novartis.

Gemeinsam kommen die Zwillinge auf ein geschätztes Vermögen von über 20 Milliarden Euro

Heute halten die beiden größere Anteile an Firmen im medizinischen Sektor. So auch 50 Prozent am 2008 gegründeten Biotechnologie-Unternehmen Biontech. Jeder der Brüder soll im Besitz von mehr als zehn Milliarden Euro sein.

Platz 13: Jacobs Familie

Jeder Kaffee-Liebhaber kennt Jacobs. Bereits 1895 eröffnete Johann Jacobs in Bremen einen Laden, in dem er mit Tee, Kakao und Kaffee handelte - die Geburtsstunde für eine der beliebtesten Kaffeesorten in Deutschland.

Familie Jacobs verdient ihr Geld inzwischen auf anderen Wegen

Jacobs wurde inzwischen über mehrere Wege veräußert. Die Familie verdient ihr Geld heute mit Unternehmensbeteiligungen in anderen Branchen. Das aber nicht schlecht. Das Vermögen soll bei 11,2 Milliarden Euro liegen.

Platz 12: Georg Schaeffler

Georg Schaeffler wurde 1996 nach dem Tod seines Vaters zum Erben eines gleichnamigen Unternehmens, das sich noch heute in Familienbesitz befindet. Als Gesellschafter hält er 80 Prozent der Anteile am Zulieferer für die Automobil- und Maschinenbaubranche.

Georg Schaeffler lebt nicht in Deutschland

Schaeffler studierte zwar Rechtswissenschaften und war mehrere Jahre lang als Wirtschaftsanwalt tätig, er konzentrierte sich aber später wieder auf das Familienunternehmen. Sein Vermögen soll bei rund zwölf Milliarden Euro liegen. Er lebt in den USA.

Platz 11: Udo und Harald Tschira

Klaus Tschira (im Bild) gründete 1972 mit vier Kollegen SAP. Der Konzern ist heute mit seiner Software in der Welt nicht mehr wegzudenken. Nach dem Tod von Tschira im Jahr 2015 erbten dessen Söhne Udo und Harald sein Vermögen.

Udo und Harald Tschira schaffen es knapp nicht in die Top 10 der reichsten Deutschen

Und das ist inzwischen beträchtlich. Gemeinsam kommen die Brüder auf ein Gesamtvermögen von mehr als 13 Milliarden Euro. Für die Top Ten der reichsten Deutschen reicht das allerdings knapp nicht.

Platz 10: Heinz Hermann Thiele

Heinz Hermann Thiele machte das Münchner Unternehmen Knorr-Bremse zu einem der führenden Hersteller von Bremssystemen für Nutz- und Schienenfahrzeuge. Er kam Ende der 1960er Jahre zum Konzern.

Thieles Firma ging 2018 an die Börse

2018 wagte Knorr-Bremse den Gang an die Börse. Im Jahr 2020 wird das Vermögen Thieles und der Familie auf 14 Milliarden Euro geschätzt. Das bringt dem Unternehmer Rang zehn ein.

Platz 9: Klaus-Michael Kühne

Fußball-Fans kennen Klaus-Michael Kühne als Mäzen. Der Unternehmer investierte viel Geld in den Fußballverein Hamburger SV. Doch Kühne formte auch einen riesigen Logistik-Konzern.

Kühnes Vermögen beträgt fast 15 Milliarden Euro

Kühne + Nagel startete als Familienbetrieb, heute gehört die Firma mit über 60.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern zur Weltspitze. Kühnes Vermögen wird auf 14,8 Milliarden Euro beziffert.

Platz 8: Hasso Plattner

Hasso Plattner ist ein weiterer der fünf Gründer des IT-Unternehmens SAP. Bis 2003 war er Vorstandsvorsitzender des Software-Unternehmens. Seitdem ist er Chef des Aufsichtsrates. Seit seinem Ausstieg ...

Hasso Plattner ist als Mäzen bekannt

... aus dem Tagesgeschäft setzt sich Plattner als Mäzen ein. Er fördert Wissenschaft in Deutschland, den USA, Rumänien und Südafrika. Zudem gilt Plattner als Kunst-Förderer. Sein Vermögen soll knapp 15 Milliarden Euro betragen.

Platz 7: Stefan Quandt

Stefan Quandt (2.v.l.) ist der Sohn der BMW-Erben Herbert und Johanna Quandt. Der Unternehmer ist mit seinen 23,7 Prozent der Anteile Großaktionär des bekannten deutschen Autobauers.

Stefan Quandt lebt zurückgezogen

Quandt, der öffentliche Auftritte scheut und daher nicht jedem geläufig ist, lebt zurückgezogen, ist Liebhaber der Kunst und unterstützt diese auch finanziell. Quandts Vermögen wird auf etwa 15,35 Milliarden Euro geschätzt.

Platz 6: Dietmar Hopp

Mit Dietmar Hopp findet sich ein weiteres Gründungsmitglied des Software-Konzerns SAP auf Rang sechs der reichsten Deutschen. Aus dem Tagesgeschäft hat er sich inzwischen zurückgezogen. Seitdem betätigt sich vor allem als Investor.

Dietmar Hopp ist als Mäzen des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim bekannt

Doch Hopp zeichnet sich auch als Philanthrop und Gönner aus. Über seine Stiftung ermöglicht er gemeinnützige Projekte. Auch der Klimaschutz ist dem Multi-Milliardär, der auch die TSG 1899 Hoffenheim finanziell unterstützt, ein großes Anliegen. Sein Vermögen soll 15,7 Milliarden Euro betragen.

Platz 5: Reinhold Würth

Der Unternehmer ist 2020 neu im Klub der zehn reichsten Deutschen. Reinhold Würth, der mit Schrauben zum Milliardär wurde, stieg mit einem von „Forbes“ geschätzten Vermögen von 16,9 Milliarden Euro gleich auf Platz fünf ein.

Reinhold Würth: 2015 wurde sein Sohn entführt

Für Aufsehen sorgte im Juni 2015 die Entführung seines geistig behinderten Sohnes. Würth konnte den damals 50-Jährigen wenig später wieder unverletzt in die Arme schließen. Ein Verdächtiger konnte verhaftet werden, im Prozess im November 2018 wurde er allerdings freigesprochen, da das Gericht den Angeklagten nicht zweifelsfrei als Entführer ausmachen konnte.

Platz 4: Theo Albrecht Junior

Weil Theo Albrecht junior als öffentlichkeitsscheu gilt, gibt es in den Medien auch kein neues Bild. Er ist der älteste Sohn von Theo Albrecht senior, der Aldi Nord gründete und leitete.

Theo Albrecht junior ist auch Miteigentümer einer weiteren Lebensmittelkette

Albrecht Junior ist auch noch Miteigentümer der US-Lebensmittelkette Trader Joe‘s. Sein Vermögen wird auf gut 18 Milliarden Euro geschätzt, was ihm im „Forbes“-Ranking der reichsten Deutschen Platz vier einbringt.

Platz 3: Susanne Klatten

Susanne Klatten ist auch BMW-Erbin, lässt ihren Bruder Stefan Quandt beim Vermögen aber klar hinter sich, obwohl sie weniger Anteile hält. Sie kommt auf geschätzte 20,5 MIlliarden Euro und damit aufs Treppchen.

Susanne Klatten wurde Opfer eines Erpressers

2007 und 2008 wurde Klatten Opfer einer Erpressung. Mit einem Gigolo ging sie eine Affäre ein. Der Mann filmte die Treffen und forderte nach Beendigung der Affäre Millionen. Er wurde später zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Platz 2: Dieter Schwarz

Auch von Dieter Schwarz (Mitte) gibt es nur sehr wenige Bilder. Einzig ein Reporter der „Süddeutschen Zeitung“ erwischte den Lidl-Gründer einmal bei einem öffentlichen Termin mit dem Smartphone.

Dieter Schwarz gilt als reichste Einzelperson Deutschlands

Der Eigentümer der Schwarz-Gruppe, zu der der Discounter Lidl und Kaufland gehören, gilt mit einem geschätzten Vermögen von 30,2 Milliarden Euro als reichste Einzelperson Deutschlands. Schwarz lebt völlig zurückgezogen in seiner Heimatstadt Heilbronn, wo er unerkannt sogar einkaufen gehen kann.

Platz 1: Beate Heister und Karl Albrecht Junior

Die Kinder von Aldi-Süd-Gründer Karl Albrecht senior kommen gemeinsam auf das größte Vermögen aller Deutschen. Deshalb stehen Beate Heister und Karl Albrecht junior mit geschätzt 35 Milliarden Euro Vermögen an der Spitze des Rankings.

Beate Heister und Karl Albrecht junior kontrollieren das Discounter-Imperium aus dem Hintergrund

Auch für Heister und Albrecht junior sind Bescheidenheit und Abgeschiedenheit Trumpf. Die beiden kontrollieren über die Familienstiftung, die das gesamte Vermögen sowie das Markenrecht an Aldi Süd hält, das Discounter-Imperium.

Kommentare