Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Luftverkehr

Verkauf von Ita Airways: Lufthansa wieder im Rennen

Ita Airways
+
Lufthansa ist weiter an der italienischen Airline Ita Airways interessiert.

Wie geht es weiter für Italiens Staatsfluglinie Ita? Die Lufthansa bemüht sich nach wie vor um Anteile. MSC ist hingegen wohl raus.

Rom - Im Ringen um den Verkauf von Italiens Staatsfluglinie Ita Airways hat die deutsche Lufthansa erneut Zugang zu den Unternehmensdaten erhalten. „Der Dataroom ist geöffnet. Lufthansa ist interessiert“, sagte der italienische Finanzminister, Giancarlo Giorgetti, am Dienstag während einer Regierungspressekonferenz. Sein Ministerium ist derzeit Eigentümer Itas und wickelt den Verkauf ab. Die Regierung ziele darauf ab, einen standfesten Industriepartner zu finden, der der Nachfolge-Airline von Alitalia eine sichere Zukunft garantiere, erklärte der Politiker der rechten Lega weiter.

Zuvor hatte sich der Container- und Kreuzfahrtriese MSC vorerst aus dem Rennen um Ita zurückgezogen. Manager des schweizerischen Unternehmens hatten öffentlich bekundet, kein Interesse mehr zu haben. Die Lufthansa hingegen äußerte sich am Dienstag nicht zu ihren Plänen und verwies darauf, weiter an Ita interessiert zu sein.

MSC und Lufthansa hatten sich zuvor gemeinsam um den Kauf von 80 Prozent der Anteile Itas bemüht. Den Löwenanteil hätte MSC übernommen. Unter der Vorgängerregierung des früheren EZB-Chefs Mario Draghi bekam jedoch der US-Fonds Certares den Zuschlag für weitere Verhandlungen mit den Italienern. Diese führten allerdings zu keinem Ergebnis. Giorgetti galt schon vor seiner Berufung ins Finanzministerium als Befürworter einer Partnerschaft mit Lufthansa. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare