Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zoll

Verdacht auf Schwarzarbeit - Razzia in elf Bundesländern

Zoll
+
Der Zoll durchsuchte 22 Wohnungen und Geschäftsräume wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit.

Ein Unternehmer soll ohne Erlaubnis ausländische Arbeitnehmer an deutsche Auftraggeber verliehen haben. Nun ist der Zoll mit mehr als 500 Beamten im Einsatz.

Koblenz - Wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit ist der Zoll in elf Bundesländern zu Durchsuchungen angerückt. Mehr als 500 Beamte seien am Dienstag im Einsatz gewesen, teilte das Zollamt Koblenz am Freitag mit.

Verdächtigt werde ein serbischer Unternehmer, der ohne Erlaubnis ausländische Arbeitnehmer an deutsche Auftraggeber verliehen haben soll. Die Arbeiter stammen demnach aus Slowenien, der Slowakei, Polen und Kroatien. 20 deutschen Unternehmen im metallverarbeitenden Gewerbe wird vorgeworfen, die entliehenen Arbeitskräfte wie eigene Angestellte eingesetzt zu habe.

Die Zollbeamten haben 22 Wohnungen und Geschäftsräume in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Hamburg, Niedersachsen, Thüringen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Bayern durchsucht. „Umfangreiches Beweismaterial“ sei beschlagnahmt worden, darunter Stundenaufzeichnungen, Verträge und Abrechnungen. Diese würden nun ausgewertet, hieß es. dpa

Kommentare