Restaurantkette in Krise

Vapiano kämpft mit Millionenverlusten - dieser Plan soll Standorte retten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Restaurantkette Vapiano kämpft mit Millionenverlusten.

Die Restaurantkette Vapiano steckt in der Krise - und kämpft mit Millionenverlusten. Doch ein Plan soll Standorte retten.

Leckere italienische Gerichte, schnell zu bereitet und praktisch überall zu finden - das ist das Konzept der Restaurantkette Vapiano. In vielen Städten kann man die Küche Bella Italias genießen. Doch ist damit bald Schluss? Immer wieder stand Vapiano in den Schlagzeilen - bei der vergangenen Hauptversammlung dann die Hiobsbotschaft: 101 Millionen Euro Verlust!

Vapiano: Restaurantkette in der Krise

Doch trotz großer Umstrukturierungen ist das Franchise-Unternehmen noch lange nicht aus den roten Zahlen raus. Auch Cornelius Everke, der bei Vapiano als Chef durchgestartet war, um die Kette wieder erfolgreich zu machen, verlässt das Unternehmen Ende August.

Das sieht alles ziemlich düster aus. Vor allem, wenn man hört, dass sich das Unternehmen mit den vielen Restaurants vielleicht übernommen hat. In den USA wird schon fleißig verhandelt, um die nicht profitablen Restaurants zu verkaufen. Doch was bedeutet das für die Standorte in Deutschland?

Kampf mit Millionenverlusten: So will Vapiano Standorte retten

Wie echo24.de* berichtet, sollen einige Standorte jedoch sicher sein - so wie das Restaurant in Heilbronn. "An unserem Standort in Heilbronn arbeiten wir bereits erfolgreich mit einem starken lokalen Franchisepartner zusammen, mit dem wir positiv in die Zukunft blicken", erklärt Werner Engels, Director Real Estate von Vapiano. 

Um das Vapiano-Konzept für die Zukunft auch auf sichere Beine zu stellen, erklärt Engels: "Ein wesentlicher Teil unserer strategischen Neuakzentuierung besteht in der Optimierung des Vapiano Restaurantnetzes durch die Kooperation mit erfahrenen Franchisepartnern. So wollen wir die operative Exzellenz der einzelnen Standorte nachhaltig verbessern und weiterentwickeln."

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare