Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hohe Energie-Preise

Valentinstag: Schatzi-Grüße werden in diesem Jahr besonders teuer

Am Montag ist Valentinstag. Wer seinem Schatz einen Blumenstrauß schenken möchte, muss dieses Jahr tiefer in die Taschen greifen. Vor allem bei einer Blumenart wird‘s richtig teuer.

Amsterdam - Der Blumenstrauß zum Valentinstag wird in diesem Jahr deutlich teurer. Grund sind vor allem die hohen Energiepreise*. Außerdem würden weniger Schnittblumen angeboten, sagte ein Sprecher der größten Blumenauktion der Niederlande, Royal Flora Holland, der Deutschen Presse-Agentur. Engpässe wird es nach Erwartung des Handels aber nicht geben.

Valentinstag: Chrysanthemen um 46 Prozent teurer

Im Januar waren Blumen im Schnitt bereits 27 Prozent teurer als im Januar des vergangenen Jahres. Das sei eine Folge der hohen Energiepreise, sagte Michel van Schie, Sprecher der Blumenaktion. Viele holländischen Züchter wollten Kosten einsparen. „Sie senken die Temperatur in den Gewächshäusern oder schalten sie ganz aus.“ Dadurch produzieren sie aber weniger Blumen, oder diese werden kleiner. „Doch die Nachfrage ist unvermindert hoch“, sagte der Sprecher. Dadurch steigen die Preise.

Das gilt besonders für Chrysanthemen, die am Valentinstag äußerst beliebt sind. Sie waren in diesem Januar 46 Prozent teurer als im Januar 2021. Ähnliche Preissteigerungen registrierte die Blumen-Auktion auch für Gerbera und Eustoma.

Rosen werden eingeflogen, Tulpen leiden unter Nässe

Auch für den Rosen-Strauß müssen Liebende sehr wahrscheinlich tiefer in die Tasche greifen. Die Blumen-Auktion erwartet auch hier ein geringeres Angebot. Die meisten Rosen für den europäischen Markt kommen aus Kenia und Äthiopien und werden in die Niederlande geflogen, wo sie dann versteigert werden. „Doch durch die Pandemie ist die Kapazität für Luftfracht deutlich eingeschränkt“, sagte der Sprecher.

Auch Tulpen, das Wahrzeichen Hollands, gibt es in diesem Jahr deutlich weniger. Das hat aber andere Gründe: Das Wetter. Die Saison hat sich wegen der Nässe um etwa zwei Wochen verzögert.

Bereits im vergangenen Jahr waren Blumen im Schnitt 20 Prozent teurer. Dies sorgte für einen Rekordumsatz bei Royal Flora von 5,6 Milliarden Euro für Blumen und Pflanzen, etwa 800 Millionen Euro mehr als 2019, dem letzten Jahr vor Corona*. Blumen und Pflanzen sind ein Exportschlager der Niederlande. 2021 wurden Blumen und Pflanzen für rund 12 Milliarden Euro ausgeführt. Der größte Teil geht nach Deutschland. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ole Spata/dpa/Archiv

Mehr zum Thema

Kommentare