Der tiefe Fall des Thomas Middelhoff

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Damit dürfte Thomas Middelhoff nicht gerechnet haben: Ein überraschend hartes Urteil und noch im Gerichtssaal die Verhaftung. Noch vor wenigen Jahren galt er als einer der einflussreichsten Manager Deutschlands.

Jetzt soll er für drei Jahre ins Gefängnis.

prozess

Damit dürfte Thomas Middelhoff nicht gerechnet haben: Ein überraschend hartes Urteil und noch im Gerichtssaal die Verhaftung. Noch vor wenigen Jahren galt er als einer der einflussreichsten Manager Deutschlands. Jetzt soll er für drei Jahre ins Gefängnis.

Von Erich Reimann

Essen – Thomas Middelhoff vergräbt sein Gesicht in seinen Händen. Und als er die Augen wieder hebt, wirken seine Züge versteinert. Der 61-jährige frühere Top-Manager erlebt am Freitagvormittag im Saal 101 des Landgerichts Essen eine der wohl schwärzesten Stunden seines Lebens. Das Gericht verurteilt den früheren Chef des pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor nicht nur wegen Untreue in besonders schwerem Fall und Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren – völlig überraschend erlässt das Gericht wegen Fluchtgefahr auch noch einen Haftbefehl gegen den Manager. Noch im Gerichtssaal wird der 61-Jährige verhaftet.

Es ist ein tiefer Fall für Middelhoff. Noch vor wenigen Jahren galt er als einer der einflussreichsten Manager Deutschlands. Als Bertelsmann-Chef verdiente er Milliarden für den Gütersloher Medienriesen, danach war er als Investmentbanker in London tätig. Als er den Chefsessel beim angeschlagenen Warenhauskonzern KarstadtQuelle übernahm, wurde er von den Beschäftigten als Retter begrüßt.

Doch der Einstieg bei dem später in Arcandor umbenannten Handelsunternehmen erwies sich für den Manager als Wendepunkt seiner Karriere. Middelhoff gelang es nicht, eine nachhaltige Erholung des Handelsriesen zu erreichen. Er musste schließlich Anfang 2009 den Chefsessel räumen. Wenige Monate später meldete das Unternehmen Insolvenz an, was auch das Bankhaus Sal. Oppenheim an den Rand des Ruins brachte.

Und ausgerechnet das Insolvenzverfahren wurde zum Fallstrick für den Manager. Es sei die „Erbsenzählerei“ der Insolvenzverwalter gewesen, die zum Essener Verfahren geführt habe, sagte der Vorsitzende Richter Jörg Schmitt. Dabei ging es nicht um die Frage, ob Middelhoff Schuld an der Arcandor-Pleite hat. Es ging um die Frage, ob Middelhoff als Vorstandschef den Konzern zu Unrecht mit Kosten belastete, die er eigentlich selbst hätte tragen müssen.

In 27 Fällen bejahte das Gericht diesen Vorwurf. Es geht um teure Flüge im Charterjet nach New York, wo Middelhoff quasi im Nebenjob im Aufsichtsgremium der „New York Times“ saß. Um Reisen mit dem Firmenjet zum Ferienhaus nach Saint Tropez und um Hubschrauberflüge vom Wohnsitz in Bielefeld zur Firmenzentrale in Essen, mit denen der Manager die Staus am Kamener Kreuz vermied. Außerdem ging es um eine 180 000 Euro teure Festschrift zu Ehren des früheren Bertelsmann-Chefs und Middelhoff-Mentors Mark Wössner. Wössner nannte das Strafmaß denn auch „viel zu hoch“: „Mir tut das unendlich leid“, sagte Wössner gestern.

Er habe in 15 Jahren als Richter selten einen Angeklagten erlebt, der sich in so viele Widersprüche verwickelt habe, sagte Richter Schmitt. So habe Middelhoff anfangs erklärt, er habe bei dem Handelskonzern eine neue Herausforderung gesucht und sei deshalb sogar zu Gehaltseinbußen bereit gewesen. Doch im Verlauf des Prozesses sei dann offensichtlich geworden, dass der Manager bei einer erfolgreichen Sanierung mit einer Prämie in Höhe von 100 Millionen Euro habe rechnen können. An entscheidenden Stellen sei Middelhoff nicht ehrlich mit dem Gericht gewesen. Zum Teil habe er dem Gericht „abenteuerliche Erklärungen“ gegeben. Strafverschärfend komme hinzu, dass Middelhoff im Rahmen der Untreuehandlungen andere, unbescholtene Personen in die Taten hineingezogen habe.

Strafmildernd wertete das Gericht das tadelsfreie Vorleben des Angeklagten und seine bisherige Lebensleistung, sowie nicht zuletzt die erhebliche Belastung durch den Medienrummel um das Verfahren. Auch die „besondere Haftempfindlichkeit“ des 61-Jährigen sei bei der Strafzumessung berücksichtigt worden. Middelhoffs Status als Prominenter habe sich dagegen weder positiv noch negativ auf das Urteil ausgewirkt. Bei der Höhe der Strafe bewege sich das Gericht im unteren Bereich des Strafrahmens, betonte Schmitt.

Die Konsequenzen für den Manager sind bitter: Statt in seiner Villa in Saint Tropez oder seiner Residenz in Bielefeld dürfte der Manager die nächsten Nächte in einer Zelle in einer nordrhein-westfälischen Justizvollzugsanstalt verbringen. Erst in der nächsten Woche soll ein weiterer Haftprüfungstermin stattfinden, der die Tore der JVA für den Manager wieder öffnen könnte, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare