Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Untersuchungen

Takata-Skandal: Behörden in Kontakt mit Daimler, BMW und Co.

Ein Modell der Mercedes-EQ-Reihe.
+
Ein Modell der Mercedes-EQ-Reihe.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Eine US-Verkehrsbehörde nahm in einem lange währenden Skandal neue Untersuchungen auf. Auch Modelle von Daimler, BMW und Porsche könnten betroffen sein.

Stuttgart - Der Takata-Skandal beschäftigt die Autobranche bereits seit über einer Dekade. In dieser Zeit wurden über 100 Millionen Fahrzeuge aufgrund eines schadhaften und dadurch möglicherweise gefährlichen Bauteils zurückgerufen. Nun leitete eine US-Verkehrsbehörde neue Untersuchungen ein und nahm auch Kontakt zu deutschen Autobauern auf.
BW24* enthüllt, warum sich eine US-Behörde nun Daimler, BMW und Porsche vornimmt.

Aufgrund eines defekten Bauteils musste die Daimler AG in diesem Jahr bereits 340.000 Fahrzeuge in den USA zurückrufen. Der Defekt betraf die Rückfahrkamera. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare