Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Studenten können Zweitwohnsitz absetzen

Wer für das Zweitstudium in eine andere Stadt zieht, kann die Wohnkosten steuerlich geltend machen – Voraussetzung hierfür: Es handelt sich um eine doppelte Haushaltsführung.

Das bedeutet, dass der Student auch in der Heimatstadt noch einen eigenen Hausstand haben muss. „Wer zu Hause bei seinen Eltern wohnt, hat noch keinen eigenen Hausstand“, sagt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfeverein.

Wird in der elterlichen Wohnung etwas zur Miete beigesteuert, hängt das Ganze vom Einzelfall ab. „Es müssen mehr als zehn Prozent der monatlich anfallenden Haushaltskosten übernommen werden, damit man von einem eigenen Hausstand sprechen kann“, sagt Rauhöft. Das müsse dann nachgewiesen werden. Liegt eine doppelte Haushaltsführung vor, können monatlich bis zu 1000 Euro steuerlich geltend gemacht werden.

Das Finanzamt erkennt die Notwendigkeit einer Zweitwohnung aber nur dann an, wenn der Weg zur Uni von dort aus deutlich kürzer ist als vom Hauptwohnsitz. Konkret muss die Entfernung zwischen Hauptwohnung und Studienort mehr als doppelt so lang sein, wie die Entfernung zwischen der Zweitwohnung und der Uni.

Der Erstwohnsitz muss bei der doppelten Haushaltsführung außerdem nach wie vor den Lebensmittelpunkt darstellen. Die Hauptwohnung sollten Studenten daher regelmäßig aufsuchen – bei Ledigen in der Regel zweimal pro Monat. Dabei können die Fahrtkosten zusätzlich als Werbungskosten abgesetzt werden. Einmal pro Woche ist das maximal möglich.  dpa