Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spielwaren

Star Wars und Technic bescheren Lego sattes Umsatzplus

Lego-Logo
+
Lego wurde 1932 im dänischen Billund von Ole Kirk Kristiansen gegründet. Der Name des Familienunternehmens leitet sich von den dänischen Wörtern „Leg Godt“ („Spiel gut“) ab.

Im runden Geburtstagsjahr läuft es gut für den dänischen Spielwarenriesen Lego. Die bunten Bauklötzchen scheinen auch nach 90 Jahren nicht aus der Mode gekommen zu sein.

Kopenhagen - Die starke Nachfrage nach Bauklötzchen hat dem dänischen Spielwarenriesen Lego im ersten Halbjahr 2022 ein sattes Umsatzwachstum beschert. Das habe dem Unternehmen geholfen, die Kosteninflation bei Rohstoffen, Energie und Fracht auszugleichen, hieß es in einer Lego-Mitteilung. Im den ersten sechs Monaten des Jahres stieg der Umsatz des Familienunternehmens um 17 Prozent auf 27 Milliarden Kronen (rund 3,6 Mrd Euro).

Der Betriebsgewinn blieb im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 7,9 Milliarden dänischen Kronen (knapp 1,1 Mrd Euro) stabil. Auch der Nettogewinn hielt sich mit rund 6,2 Milliarden Kronen (knapp 834 Millionen Euro) auf dem Niveau des ersten Halbjahres 2021.

„Wir haben 2022 einen guten Start gehabt und sind mit unserer Leistung sehr zufrieden, die nach einem außergewöhnlichen 2021 über unseren Erwartungen lag“, sagte Lego-Chef Niels B. Christiansen laut der Mitteilung. Besonders beliebt seien bei den Kunden unter anderem Produkte aus den Reihen Lego Star Wars, Lego Technic, Lego Icons, Lego City, Lego Harry Potter und Lego Friends gewesen. Die Verkäufe hätten vor allem in Amerika, Westeuropa und dem asiatisch-pazifischen Raum angezogen.

Weiter „starke Nachfrage“ erwartet

Im ersten Halbjahr habe die Lego-Gruppe sich darauf konzentriert, die Produktionskapazitäten auszuweiten, die 2021 an ihre Grenzen geraten waren, hieß es. „Für das zweite Halbjahr 2022 erwarten wir weiter eine starke Nachfrage nach unseren Produkten“, erklärte Christiansen. „Längerfristig erwarten wir, dass sich das Wachstum auf einem nachhaltigeren Niveau normalisiert.“

In den ersten sechs Monaten des Jahres öffneten nach Angaben des Unternehmens 66 neue Lego-Geschäfte, 46 davon in China. Insgesamt betreibt die Gruppe damit 833 Geschäfte weltweit. Im April hatte Lego eine langfristige Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Softwareunternehmen Epic Games angekündigt, um sein digitales Portfolio zu erweitern.

Lego wurde 1932 im dänischen Billund von Ole Kirk Kristiansen gegründet. Der Name des Familienunternehmens leitet sich von den dänischen Wörtern „Leg Godt“ („Spiel gut“) ab. Lego vertreibt seine Produkte nach eigenen Angaben in mehr als 130 Ländern weltweit. Man sei „dankbar, dass das Spiel mit Lego auch nach fast einem Jahrhundert relevant bleibt“, sagte Lego-Chef Christiansen laut Mitteilung. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare