Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kraftstoffkosten

Sprit bleibt teuer

Sprit bleibt teuer
+
Bei den Preisen für Kraftstoff gibt es derzeit nur noch wenig Bewegung.

Die Preise für Benzin, Diesel und Co. stagnieren weitestgehend - aber auf hohem Niveau.

München - Die Spritpreise in Deutschland verfestigen ihr hohes Niveau. Während Diesel etwas billiger wurde, hat sich Superbenzin der Sorte E10 wieder verteuert, wie der ADAC mitteilte.

Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete Diesel demnach 2,173 Euro. Das sind 0,4 Cent mehr als am Vortag. E10 kostete im Schnitt 2,08 Euro, also 0,7 Cent weniger.

Die Kraftstoffpreise haben im Ukraine-Krieg zunächst einen schnellen Anstieg auf nie gekannte Allzeithochs hingelegt, bevor sie zügig wieder ein Stück weit fielen. Seit vergangenem Freitag gibt es nun allerdings nur noch wenig Bewegung. Aktuell ist Diesel 51 Cent teurer als vor Beginn des Krieges, E10 um 33 Cent. Der ADAC sieht hier „erhebliches Potenzial für weitere Preissenkungen“. dpa

Kommentare