Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUTOVERMIETUNG

Sixt-Aktionäre loben Dividende

München – Deutschlands größter Autovermieter Sixt hat Spekulationen über eine Übernahme des Europa-Geschäfts von Hertz zurückgewiesen.

Großaktionär und Vorstandschef Erich Sixt sagte am Freitag auf der Hauptversammlung in München: „Wir wollen unser Unternehmen nicht aufs Spiel setzen.“ Trotz voller Kassen und niedriger Zinsen bleibe er bei Übernahmen sehr vorsichtig und wolle lieber aus eigener Kraft im Ausland wachsen – vor allem in den USA. Der größte Vermietmarkt der Welt werde Sixt in den nächsten zehn Jahren voranbringen. Sixt habe in den USA inzwischen 53 Stationen eröffnet und werde dort 2017 wahrscheinlich erstmals Gewinn machen. Auch in Italien und Spanien laufe das Geschäft sehr gut. Auf Anregung des 73-jährigen Firmenpatriarchen sangen die rund 500 Aktionäre auf der Hauptversammlung eine „Ode an die Freude über die Dividende“. Sixt hatte im vergangenen Jahr den Umsatz um 11 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gesteigert und einen Rekordgewinn von 157 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Hälfte davon wird an die Aktionäre ausgeschüttet. Größter Anteilseigner ist Erich Sixt mit 60 Prozent.  dpa

Kommentare