Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heimische WIrtschaft

Zukunft mitgestalten: Diese Arbeitsschwerpunkte hat der IHK-Regionalausschuss Traunstein

Der IHK-Regionalausschuss Traunstein wird sich kündtig schwerpunktmäßig mit der Digitalisierung, der Fachkräftesicherung und dem Bürokratieabbau beschäftigen.

Traunstein/Siegsdorf – Diese Top-Themen haben die Ausschussmitglieder bei ihrer ersten Arbeitssitzung nach der IHK-Wahl im Frühjahr sowie nach der konstituierenden Sitzung im Juni festgelegt. Die Unternehmer trafen sich zum gemeinsamen Austausch bei der Firma „g branded“ in Siegsdorf.

Lesen Sie auch: Menschen geben wegen Corona weniger aus: Weniger überschuldete Verbraucher in der Region

„Die Wirtschaftskraft unseres Landkreises kann sich sehen lassen“, sagt Nikolaus Binder, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Traunstein. „Der Erfolg beruht auf einem ausgewogenen und vielfältigen Mix an Branchen und Betrieben – vom Tourismus über Dienstleistungen hin zu weltweit tätigen Industriebetrieben.“

Materialknappheit und steigende Energiepreise

Die zurückliegenden eineinhalb Jahre, die aktuellen Lieferengpässe, die Materialknappheit und die steigenden Energiepreise zeigten aber, wie verletzlich die Wirtschaft sei.

Umso wichtiger sei es, dass die regionale Wirtschaft krisenfester werde und wettbewerbsfähig bleibe. „Dazu müssen wir bei technischen und gesellschaftlichen Veränderungen Schritt halten“, sagte Binder.

Das könnte Sie auch interessieren: Duschl Ingenieure aus Rosenheim erhalten Preis für Familienfreundlichkeit

Bei den hiesigen Unternehmern bestehe die berechtigte Sorge, dass der Fachkräftemangel, zu viele bürokratische sowie regulative Herausforderungen und eine schleppende Digitalisierung die wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis ausbremse und schwächen könnte, berichtete der Vorsitzende.

Mit der Kommunalpolitk arbeiten

Der Regionalausschuss werde daher – wie bereits in der Vergangenheit – konstruktive Vorschläge machen und sich mit Lösungsvorschlägen einbringen, den Dialog mit der Kommunalpolitik sowie weiteren Partnern fortsetzen und alles dafür unternehmen, Arbeitsplätze und Wohlstand in der Region zu erhalten.re

Mehr zum Thema

Kommentare