Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TH Rosenheim

Wirtschaftsbarometer Rosenheim zeigt Eintrübung der Geschäftserwartungen

Die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage ist – trotz Senkung – gut.
+
Die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage ist – trotz Senkung – gut.

Die aktuellen Ergebnisse des Wirtschaftsbarometer Rosenheim, belegen eine spürbare Eintrübung der Geschäftserwartungen für die kommenden zwölf Monate im Stadt- und Landkreis Rosenheim.

Rosenheim – Der Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen ist zum 3. Mal in Folge rückläufig und fiel erstmals seit einem Jahr wieder in den negativen Bereich.

Erwartungen leicht optimistisch

Er erreichte, im Rahmen dieser monatlichen Umfrage der Fakultät für Betriebswirtschaft an der TH Rosenheim, aktuell – 8,5, noch im Vormonat waren die Erwartungen mit + 12 leicht optimistisch. Im Gegensatz dazu ist die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage mit einem Saldo von + 43,2 nach wie vor sehr gut, allerdings ist auch dieser Wert in der aktuellen Umfrage merklich gesunken (- 12,4).

Die vergleichbaren Werte des ifo-Institutes für Deutschland fielen ebenfalls, so sind die Geschäftserwartungen mit einem Saldo von – 8,2 genauso leicht pessimistisch, wie in der Region. Die aktuelle Lage wird mit + 30,4 auch recht positiv wahrgenommen, liegt aber unter dem Ergebnis von Rosenheim. Wesentlicher Grund für die schwachen Erwartungen sind die unverändert vorhandenen Lieferengpässe. Auch die stark steigenden Infektionszahlen drücken die Stimmung.

Die Geschäftserwartungen sind leicht pessimistisch.

Wie zu jedem Quartalsende wurden die teilnehmenden Unternehmen nach ihren Planungen in Bezug auf die Mitarbeiteranzahl und Investitionshöhe in den kommenden sechs Monaten befragt. Die geringeren Geschäftserwartungen spiegeln sich vor allem in den Planungen zur Beschäftigtenanzahl wider. 29 Prozent möchten Personal aufbauen, vor drei Monaten waren dies noch 37 Prozent.

Erfreulich ist, dass unverändert nur neun Prozent der Teilnehmer einen Abbau planen. Die Investitionshöhe ist von den geringeren Erwartungen nicht betroffen. Aktuell geben 20 Prozent der Unternehmen an diese ausweiten zu wollen. In der letzten Quartalsumfrage waren dies nur 14 Prozent. Mit derzeit 18 Prozent ist aber der Anteil der Teilnehmer, die die Investitionen zurückfahren möchten fast gleich hoch. Am stärksten vertreten sind hierbei die Bereiche verarbeitendes Gewerbe (29 Prozent) und Einzelhandel (27 Prozent)). Im Dienstleistungssektor möchte fast jedes dritte Unternehmen die Investitionsausgaben erhöhen.

Mehr zum Thema

Kommentare