Wirtschaftsbarometer für Stadt und Landkreis Rosenheim: Lage trübt sich in der Region ein

Die Geschäftserwartungen liegen erneut im negativen Bereich.
+
Die Geschäftserwartungen liegen erneut im negativen Bereich.

Die aktuellen Ergebnisse des Wirtschaftsbarometer Rosenheim belegen eine Eintrübung der wirtschaftlichen Lage in der Stadt und im Landkreis Rosenheim. Hier die Ergebnisse der monatlichen Umfrage der Fakultät der Betriebswirtschaft an der TH Rosenheim.

Rosenheim/Landkreis – In dieser monatlichen Umfrage der Fakultät für Betriebswirtschaft an der TH Rosenheim erreichte der Saldo aus positiven und negativen Beurteilungen zwar noch positive + 19,7, allerdings sank er damit zum Vormonat deutlich um -14 Punkte.

Die Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate verbesserten sich um elf Punkte, liegen aber mit – 7,1 erneut im negativen Bereich. Bedenklich ist zudem, dass dieser Wert zum vierten Male unter den vergleichbaren Werten des ifo-Institutes für Deutschland lag. Die Geschäftsaussichten erreichten hier neutrale - 0,2 (Vormonat: -8,4).

Die Geschäftslage wird deutschlandweit auch leicht positiv bewertet (+11,2) und konnte sich zum Vormonat geringfügig verbessern (+ 4,3). Es bleibt abzuwarten, ob dieses Niveau durch den erneuten Lockdown gehalten werden kann.

In der monatlichen aktuellen Frage wurden die teilnehmenden Unternehmen befragt, was neben dem Corona-Virus aktuell die drei größten Standortprobleme in Deutschland seien. Während in vergleichbaren Umfragen der letzten Jahre der Fachkräftemangel an erster Stelle genannt wurde, ist dieser mit 43 Prozent nur an dritter Stelle.

Lesen Sie auchWechsel an der Rosenheimer IHK-Spitze: Wucherpfennig kommt, Janhsen geht

Zwei von drei der Unternehmen nennen dagegen die hohe Bürokratie in Deutschland als größtes Standortproblem.

Mehr als jedes zweite Unternehmen beklagt auch die hohen Steuern, zudem mehr als jedes Dritte die hohen Sozialabgaben.

Eine mangelhafte Infrastruktur (27 Prozent) und hohe Energiekosten (25 Prozent folgen auf den weiteren Plätzen.

Kommentare