Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Roboter als Hilfe

Wie bewahren wir unseren Wohlstand? Wirtschaftsempfang gibt Impulse

Vielbestaunt war der von Professor Dr.-Ing. Sami Haddadin mitgebrachte takti-le Roboter der neuesten Generation, den Mitarbei-ter der von ihm mitbegründeten Münchner Firma Franka Emika erläuterten effner
+
Vielbestaunt war der von Professor Dr.-Ing. Sami Haddadin mitgebrachte taktile Roboter der neuesten Generation, den Mitarbeiter der von ihm mitbegründeten Münchner Firma Franka Emika erläuterten
  • Axel Effner
    VonAxel Effner
    schließen

Können neue Technologien und die Digitalisierung dabei helfen, angesichts von gravierendem Fachkräftemangel, Rohstoffknappheit, Ukrainekrieg und Energiekrise den Wohlstand zu bewahren? Ganz offenkundig als Impuls zum Mutmachen verstand Landrat Siegfried Walch den vom Landkreis und der Chiemgau GmbH auf Gut Ising veranstalteten Wirtschaftsempfang.

Chieming – Rund 230 Start up-Gründer und Führungskräfte aus den Unternehmen sowie von Behörden und Verbänden folgten auf dem Treffen den Ausführungen von einem der global führenden Experten aus dem Bereich Robotics/Automatisierung.

Energiesicherheit hat oberste Priorität

Nach der Begrüßung durch Dr. Birgit Seeholzer, Geschäftsführerin der Chiemgau GmbH, erinnerte Walch die Teilnehmer an den Ernst der Lage, dass nur 800 Kilometer entfernt ein zermürbender Krieg zwischen der Ukraine und Russland tobe. Angesichts der sich deutlich abzeichnenden Energiekrise und Rohstoffknappheit habe das Thema Energiesicherheit oberste Priorität.

Der Landkreis erarbeite bereits einen Masterplan, welche Quellen zeitnah genutzt werden können. Deshalb dürfe es keine Denkvorbehalte bei den Themen Windräder, Wasserkraft und Geothermie geben. Dies geschehe „in enger Verzahnung mit der regionalen Wirtschaft“.

Die Energiesicherheit sei es schließlich auch gewesen, die den Grundstock für die Salinenindustrie und später für die chemische Industrie an Alz und Inn gelegt habe. Die zweite große Herausforderung, so Walch, bilde der akute Fachkräftemangel. Dieser werde noch verschärft durch den nahenden Ruhestand der Babyboomer-Generation.

Entscheidend sei deshalb, auch regional die Möglichkeiten für einen Ausgleich zu betrachten, die sich aus der Digitalisierung und weiterer Automatisierung von Arbeitsabläufen ergebe. Das Landratsamt treibe dies seit 2014 voran.

Diskutierten beim Wirtschaftsempfang mit Moderatorion Julia Hinterseer: (von links) Professor Heinrich Köster, Präsident der Technischen Hochschule Rosenheim, Professor Dr.-Ing. Andreas Straube, Standortleiter des Campus Chiemgau, Landrat Siegfried Walch und Robotik-Experte Professor Dr.-Ing. Sami Haddadin. effner

Ein großer Erfolg sei etwa in den letzten fünf Jahren im Bereich Bauanträge die wesentliche Verkürzung der Bearbeitungszeit und die Erhöhung des Umfangs von 1000 auf 1300 bearbeitete Anträge pro Jahr.

Weltweit gefragter Experte für Robotik

Als Lehrstuhlinhaber für Robotik und Systemintelligenz an der Technischen Universität München, Unternehmensgründer und weltweit gefragter Experte für die Themen Robotik, künstliche Intelligenz und motorische Intelligenz des Menschen gab Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin in seinem Impulsvortrag Einblick in seine Forschungen zur Umgestaltung der Arbeitswelt durch eine neue Robotergeneration. Seit den 1960er Jahren habe die Angst vor Arbeitsplatzverlust die Diskussion um „grobschlächtige“ Roboter geprägt.

Im Zeichen des Fachkräftemangels, von Pflegenotstand und mehr Arbeitsplatzsicherheit werden heute dagegen automatisierte Hilfssysteme mit einer mehrstufigen feinfühligen Messsensorik und Motorsteuerung sogar als „Retter“ gefeiert, wie ein Blick in die Medien zeige.

Haddadin machte deutlich, dass deutlich kleinere, günstigere Roboter, die mit künstlicher Intelligenz und taktilen Sensoren ausgestattet sind, schneller lernen und für sehr viel feinere Montagearbeiten eingesetzt werden können. Im Gegensatz zu früher werde der „fühlenden Arbeitskollege Computer“ direkt vom Menschen trainiert.

Apps erlauben den schnellen Einsatz auch im Handwerk und mittelständischen Betrieben ohne umfangreiche Programmierkenntnisse. Geforscht werde zudem am Einsatz im Pflegebereich. Die neue Technik wurde in Bayern entwickelt und sei inzwischen weltweit „ein Renner“, sagte Haddadin.

Als Anschauungsbeispiel hatte der Unternehmer einen vielbestaunten, in seiner Münchner Firma entwickelten Greifarm dabei.

In der Diskussion mit Moderatorin Julia Hinterseer beleuchteten die Professoren Dr.-Ing. Sami Haddadin, Heinrich Köster, Präsident der Technischen Hochschule Rosenheim, Dr.-Ing. Andreas Straube, Standortleiter des Campus Chiemgau, und Landrat Siegfried Walch die Hochschulsituation und Wirtschaftslage in der Region Südostbayern und die Chancen, die neue Technologien und der Campus Chiemgau für die Unternehmen und als Standort für Forschung und Lehre bieten.

Mehr zum Thema

Kommentare