Degustation 2.0.

Wie eine Weinverkostung in Corona-Zeiten funktionieren kann? In Frasdorf macht man es vor

Beinahe klinische Versuchsanordnung: Im Corona-Jahr 2020 finden auch Weinprämierungen online statt. Mit dem Spucknäpfchen allein vor der Tastatur. Aber das europaweit mit 413 Weinen.
+
Beinahe klinische Versuchsanordnung: Im Corona-Jahr 2020 finden auch Weinprämierungen online statt. Mit dem Spucknäpfchen allein vor der Tastatur. Aber das europaweit mit 413 Weinen.
  • vonElisabeth Kirchner
    schließen

Weinverkostung, das klingt nach klirrenden Gläsern, Getuschel mit dem Nachbar –„schmecke ich da Aprikose?“ – und bei aller Konzentration auch nach einem Hauch Gemütlichkeit. Die einsame Testerin mit Spucknapf vorm Laptop, die kommt einem weniger in den Sinn. Im Corona-Jahr gab es sie, die Degustation 2.0.

Frasdorf – Wie verhält sich die Flüssigkeit beim Schwenken? Wie schmeckt der Wein? Wie sind Farbintensität und Nachhall? Denn auch die entscheiden über die Qualität eines Weines. Und diese beurteilten kürzlich 27 PAR-Verkoster aus Deutschland und Europa für die WINE System AG in Daxa bei Frasdorf – in Zeiten von Corona allerdings nicht bei einer realen Weinprobe, sondern in einem Internet-Forum.

+++ Aktuelle Informationen rund um das Corona-Virus in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Mühldorf im Corona-Ticker +++

413 anonymisierte Weine quer durch Europa verschickt

Eigentlich war zum zehnten Jubiläum des PIWI-Weinpreises ein langes Wochenende mit Verkostung geplant, doch dann wurde es – pandemiebedingt – eine „Degustation 2.0“. Einen Weinwettbewerb mit 413 Weinen aus 14 Ländern online zu organisieren, bedeutet schon im Vorfeld eine ganz schöne Herausforderung, berichten Brigitte Wüstinger von WINE System und Martin Darting, ausgebildeter Winzer, Sensorik-Experte, Initiator des Biofach-Weinpreises und Dozent für PAR-Verkoster.

So wurden erst die „Flights“, also die Reihenfolge der Verkostung, festgelegt, dann wurden die Flaschen, natürlich anonymisiert, quer durch ganz Europa verschickt, und am vergangenen Wochenende dann bei einem zusammengeschalteten online-Form verkostet.

Lesen Sie auch:

Strikte Ausgangsbeschränkung: Doch was zählt als triftiger Grund?

Zwei Verkoster-Teams aus der Region waren zwar in Daxa, aber die meisten Verkoster aus Deutschland, Belgien und Spanien testeten in Zweierteams, verbunden mit Headset und PC sowie einem Weinglas in der Hand, die unterschiedlichsten Weine vor dem Computer.

Nüchterne Atmosphäre bei der Weinprobe

Für Brigitte Wüstinger ist das Wein-Wochenende trotz der aufwändigen Vorarbeiten eine großartige Erfahrung, denn anders als bei der letztjährigen Weinprobe in einem angenehmen Ambiente (die PIWI Weinprobe 2019 fand auf der Seiseralm bei Bernau statt, Anm. der Red.) stehe die diesjährige Verkostung ganz im Zeichen einer „einsamen“ Verkostung allein vor dem PC: „Eine „nüchterne Atmosphäre“, in der man sich allein auf den Wein konzentriert. Dies sei einer der Vorteile, wenn auch der fachliche Austausch reduzierter ist.

Messbare Kriterien vor Geschmack

Eine Weinverkostung heißt „nicht einfach nur trinken und beurteilen,“ ergänzt Darting, sondern hier sind als erstes Augen und Nase gefragt, ehe der Gaumen entscheidet. Die PAR-Methode gehe noch weiter, so Darting. Die geprüften und sensorikgeschulten PAR-Verkoster (es sind ausschließlich PAR® Certiefied Master zugelassen) orientieren sich zuerst an messbaren Kriterien wie Aroma, Säure oder Süße. Im zweiten Schritt beurteilen sie diese Kriterien – beziehungsweise wie gut diese erfüllt sind – in Bezug auf den Wein und seine Herkunft, auf seine Marktchancen. Und erst im dritten Schritt werden die Weine tatsächlich gekostet.

Winzer können besser nachbessern

Die Vorteile der PAR®-Methode liegen für Darting auf der Hand: „Sie ermöglicht Erzeugern, ihr Produkt entsprechend zu verbessern“, sie gebe Winzern und Händlern darüber Auskunft, inwiefern ein Wein dem Geschmacksbild der Kunden in ihrem Zielmarkt entspreche. Denn: „Alle Kriterien und Bewertungen werden transparent und übersichtlich dokumentiert.“

Er wolle die gängige Praxis nicht schlecht machen, betont Darting, aber der Erfolg der PIWI-Methode habe sich manifestiert. So werde die WINE System Datenbank mit über 40 000 Weinen in der Fachwelt als umfassendes Informationsportal geschätzt und diene in vielen Bereichen als wichtiges Handwerkszeug.

Austausch zwischen Forschern, Züchtern und Weinbauern

Der Verein PIWI International fördert seit 20 Jahren den Informationsaustausch zwischen Forschung, Rebzucht und Weinbau. „PIWI“-Weine sind neue Weinsorten, die Pilzen wie echtem und falschem Mehltau widerstehen, die damit den Einsatz von Hilfsmitteln wie Fungiziden im Weinberg minimieren. Und die schon bei der Kreuzung der Sorten so angelegt werden, dass sie mit dem Klimawandel zurechtkommen. Denn die steigenden Temperaturen mindern die Säure in den Trauben. Die ist aber bei einer Scheurebe oder einem Traminer enorm wichtig.

Wein sei ein Kulturgut, und damit er das bleibe, brauche es vor allem in Zeiten des Klimawandels messbare Qualitätskriterien, ist Darting überzeugt. Notfalls mittels einer Degustation 2.0.

Mehr zum Thema

Kommentare