Mit Vollgas aus der Krise? Porsche übernimmt Rosenheimer Technologie-Start-up "Serva"

Letzter Feinschliff: Das Porsche-Emblem wird auf der Motorhaube eines Porsche Taycan platziert.
+
Letzter Feinschliff: Das Porsche-Emblem wird auf der Motorhaube eines Porsche Taycan platziert.

Die Corona-Pandemie hat das Rosenheimer Unternehmen „serva transport system GmbH“ in finanzielle Schieflage gebracht. Doch jetzt ist Rettung in Sicht – auch für die Belegschaft. Unter dem Dach der Porsche AG soll es mit Vollgas aus der Krise gehen.

Rosenheim – Der Sportwagenhersteller Porsche übernimmt den Geschäftsbetrieb des Rosenheimer Technologie-Start-ups serva transport systems GmbH („serva“). Als Anbieter von fahrerlosen Transportsystemen (FTS) unterstützt serva Unternehmen bei der Automatisierung ihrer Logistikprozesse – mit innovativen Transportrobotern und intelligenter Software.

Lesen Sie auch: Sauschnell – der Elektro-Porsche im Test

Bei der Produktion des vollelektrischen Porsche Taycan – hier ein Produktionsschritt beim Cockpit – kommt die Technik aus Rosenheim bereits zum Einsatz.

Porsche arbeitet nach eigenen Angaben bereits seit Beginnder Produktion des vollelektrischen Taycan mit dem Unternehmen serva für die automatisierte logistische Versorgung der Montage zusammen.

Lesen Sie auch: Nach Kahlschlag bei Galeria Karstadt Kaufhof – So viel Geld soll die Sanierung kosten

Kartellamt muss der Übernahme durch Porsche noch zustimmen

Das Rosenheimer Unternehmen war im Zuge der Corona-Pandemie in finanzielle Schieflage geraten. Um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und die Arbeitsplätze vor Ort in Rosenheim zu sichern, hat sich Porsche nach Angaben einer Unternehmenssprecherin entschlossen, „den Geschäftsbetrieb und die Mitarbeiter des Unternehmens“ in seine Investitions- und Beteiligungsstruktur zu übernehmen.

Die endgültige Übernahme durch den Zuffenhausener Autobauer steht unter anderem noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Kommentare