Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mitgliederversammlung der Raiffeisenbank Tattenhausen-Großkarolinenfeld eG. - Verschmelzung zugestimmt

Die Vorstände Wolfgang und Werner Strasser führten am Dienstagabend mit dem Aufsichtsratsvorsitzendem Werner Müller durch die 100. Mitgliederversammlung der Raiffeisenbank Tattenhausen-Großkarolinenfeld eG.

Tattenhausen/Großkarolinenfeld - Wolfgang Strasser gab einen Rückblick auf das Wirtschaftsjahr 2021 und einen Ausblick auf 2022. Anschließend berichtete er über die Entwicklung.

Bilanzsumme gesteigert

Die Bilanzsumme konnte 2021 um 6,7 Prozent auf nun 132 Millionen Euro gesteigert und ein Jahresüberschuss von 473 Tausend Euro erzielt werden. Das betreute Kreditvolumen wuchs um 16,4 Prozent. Mit den erwirtschafteten Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2021 gehörte die Raiffeisenbank wieder zu den ertrags- und wachstumsstärksten Banken in Bayern und verdiente sich die Ratingnote A++ vom Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken. Die Mitglieder des Vorstands- und Aufsichtsrates wurden allesamt entlastet. Drei Aufsichtsratsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl und wurden einstimmig gewählt.

Nach den Ehrungen war das Hauptthema der Versammlung der geplante Zusammenschluss mit der Nachbargenossenschaft, der meine Volksbank Raiffeisenbank eG. Die Vorstände führten aus, dass die Rahmenbedingungen insbesondere kleinere Kreditinstitute vor große Herausforderungen stellen. Niedrigzinspolitik, wachsende Komplexität der Regulatorik, die Herausforderungen der Digitalisierung und in der Personalgewinnung machen es schwer, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Alle Arbeitsplätze und ebenso der Standort in Großkarolinenfeld werden auch zukünftig erhalten bleiben. Aufgrund der beschriebenen Rahmenbedingungen und der guten Gespräche mit Rosenheim plädierten sie, wie auch der Aufsichtsrat, für die Fusion.

Mirko Gruber, Vorstandsmitglied des Verschmelzungspartners stellte am Abend die Bank mit Sitz in Rosenheim vor. Am Ende sprachen sich mit 96,5 prozentiger Zustimmung eine Mehrheit der Mitglieder für die Fusion aus. Am Dienstag findet nun die Vertreterversammlung der meine Volksbank Raiffeisenbank statt, in der ebenso die Vertreter zur Zustimmung gebeten werden. Bei einem positiven Votum erfolgt dann im September die technische Verschmelzung der beiden Häuser.

Mehr zum Thema