Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Konjunkturumfrage der IHK in der Region

Unternehmen aus Altötting und Mühldorf leiden unter Energie-Kosten

Ingrid Obermeier-Osl, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des IHK Regionalausschusses Altötting-Mühldorf.
+
Ingrid Obermeier-Osl, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des IHK Regionalausschusses Altötting-Mühldorf.

73 Prozent der Unternehmen aus Altötting und Mühldorf fühlen sich durch Preissteigerungen in ihrem Geschäft gehemmt. Eine aktuelle Umfrage der IHK zeigt aber, dass sie dennoch einigermaßen positiv gestimmt ins Frühjahr gehen.

Altötting/Mühldorf – Die aktuelle Konjunkturumfrage der IHK für München und Oberbayern in der Region zeigt: Die Altöttinger und Mühldorfer Betriebe sind mit ihrer Geschäftslage soweit zufrieden, dennoch gibt es Eintrübungen.

Zukunft hängt an sicherer Versorgung

„Die monatelangen Betriebsschließungen liegen hinter uns. Trotz dieser positiven Entwicklung kann die Wirtschaft nicht durchstarten und der Aufschwung ist getrübt. Grund sind vor allem die steigenden Preise für Energie, Strom und Rohstoffe“, erklärt Ingrid Obermeier-Osl, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Altötting-Mühldorf. „Es braucht dringend gezielte Entlastungen bei den Strompreisen“, fordert sie. „Große Risiken bestehen für unsere Wirtschaft zudem im Ukrainekrieg durch Russland, gerade was die Preisentwicklung an den internationalen Energie- und Rohstoffmärkten angeht.

Lesen Sie auch: Schörghuber investiert in Umweltschutz – Ampfinger Unternehmen reinigt Rauchgas nachhaltig

Die Zukunft unserer Region hängt von einer sicheren und bezahlbaren Energieversorgung ab.“ Es melden 73 Prozent aller befragten regionaler Unternehmen, dass Preissteigerungen ihre Geschäfte hemmen. 56 Prozent berichten von Material- und Rohstoffknappheit. Als die größten Risiken nennen 67 Prozent Preissteigerungen, 57 Prozent Fachkräftemangel und 50 Prozent wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen. Knapp jedes vierte Unternehmen plant, seine Investitionen auszubauen, während weniger als jedes zehnte vorsieht, diese zurückzuschrauben.

Arbeitslosigkeit niedrig halten

Die Beschäftigungspläne der Unternehmen in der Region bleiben dagegen im Aufwärtstrend: Knapp jedes vierte plant neue Stellen zu schaffen, weniger als jedes zehnte will welche streichen. So wird laut Industrie- und Handelskammer unter Berücksichtigung des Fachkräftemangels die Arbeitslosigkeit niedrig bleiben.

Insgesamt blicken die heimischen Unternehmen trotz der teilweisen Unzufriedenheit und Unsicherheit angesichts der bedrohlichen Lage einigermaßen positiv gestimmt in die nahe Zukunft, wie es weiter heißt.

Hohe Spritpreise belasten neben weiteren gestiegenen Kosten die regionalen Unternehmen.

Kommentare

Findorffer BremKrit
(0)(0)

Widerlich, diese Verschwörungstheoretiker:Innen!

Immer diese selbständigen Verschwörungstheoretiker, die meinen, dass sich alles um sie drehen müsse: Welches Unternehmen oder seine Vertreter geben nicht vor, unter irgendwelchen Kosten zu leiden? Wer von den Jammer-Unternehmern, die beispielsweise in Bremen den Hals nicht voll genug bekommen können, steht gegen den SPD-ALG-II-Sozialfaschismus oder erfüllt die Beschäftigungsquote für Menschen mit Behinderungen?