RAIFFEISENBANK CHIEMGAU-NORD OBING EG

Überraschung bei der Aufsichtsratswahl

Die neuen Aufsichtsräte und der Vorstand (von links): Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Andreas Bauregger, Maria Anna Mayer, Aufsichtsratsvorsitzende Resi Kraus, Josef Huber, Erster Bürgermeister von Obing, Maria Stübl, Franz Pürner, Ingrid Schuhbeck, Stefan Berger, mit Vorstandschef Franz Bachmayer. igr

Pittenhart/Obing/Seeon-Seebruck – Wirtschaftlich steht die Raiffeisenbank Chiemgau-Nord – Obing eG gut da.

Vorstandsvorsitzender Franz Bachmayer konnte einen positiven Jahresbericht vorlegen: Die Bilanzsumme war von 252 Millionen Euro im Jahr 2016 auf 261 Millionen Euro im Jahr 2017 gestiegen (+3,6 Prozent). Der größte Posten, die Summe der Kundeneinlagen, hatte sich von 192,9 Millionen Euro auf 199,9 Millionen Euro (+3,6 Prozent) gesteigert. Die wichtigen Ausleihungen an Kunden stiegen um 5,9 Prozent auf 136,4 Millionen Euro. Als Bilanzgewinn konnte nach Rückstellungen für künftige Steuerzahlungen und für Pensionen der Führungskräfte der Bank eine Summe von rund 498 000 Euro ausgewiesen werden.

Vorstand und Aufsichtsrat wurden von den Teilnehmern entlastet. Außerdem wurde der Jahresabschluss zum 31.Dezember 2017 von der Generalversammlung genehmigt und der Linie des Vorstands für die Verwendung des Jahresüberschusses zugestimmt: Eine Zuführung in Rücklagen von knapp 417 000 Euro und die Zahlung einer Dividende von vier Prozent, rund 81 000 Euro. Bei den Nachwahlen für Aufsichtsratsmitglieder gab es eine Überraschung. Für die Stelle des turnusmäßig ausscheidenden Aufsichtsratsmitglieds Fritz Freilinger aus Obing, dessen Wiederwahl aus Altersgründen nicht mehr möglich war, schlug der Aufsichtsrat als Kandidaten den Steuerberater Jochen Sauer vor, wohnhaft in Pittenhart, mit Büro in Obing. Doch aus der Versammlung kam ein weiterer Vorschlag: Maria Stübl aus Obing-Liedering, langjährige Kassierin beim Trachtenverein Albert aich-Frabertsham und beim Kinderstadl e.V. Bei der dadurch notwendig gewordenen, schriftlich durchzuführenden Alternativwahl setzte sich Stübl mit 306 Stimmen zu 132 Stimmen für Sauer durch.

Bei den weiteren notwendigen Nachwahlen gab es nur jeweils eine Kandidatin – beide wurden einstimmig gewählt. Für den im letzten Jahr ausgeschiedenen Konrad Glück kam nun die Steuerberaterin Ingrid Schuhbeck aus Truchtlaching in den Aufsichtsrat, die turnusmäßig ausscheidende Maria Anna Mayer aus Seebruck wurde als Aufsichtsratsmitglied bestätigt. Fritz Freilinger wurde vom Vorstand für seine über 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Aufsichtsrat gedankt.

Geschichte der Banken reicht bis 1893 zurück

Des Weiteren wurde die Generalversammlung zum Begehen des Jubiläums „125 Jahre Raiffeisenbank Chiemgau-Nord – Obing eG“ genutzt und Stefan Schillinger, designierter Nachfolger von Franz Bachmayer, schilderte die geschichtlichen Hintergründe: 1893 getrennt gegründet, verschmolz die Seeoner Bank 1962 mit der Seebrucker. 1973 kam die Truchtlachinger Bank dazu und schließlich kam 1993 der Zusammenschluss mit Obing.

„Eine Genossenschaftsbank ist die Bank der Genossen, ist nicht Selbstzweck, sondern hat eine Funktion für die Mitglieder.“ In der Nähe von Bankmitarbeitern und Kunden liege ihr großer Vorteil, so Pittenharts Bürgermeister Sepp Reithmeier in der Versammlung. igr

Kommentare