Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MARKT AM 28. APRIL

Traunstein: Zuchtvieh bleibt gefragt

Der Jungviehbestand wird überall reduziert um den Viehbesatz auf der Fläche zu verringern. Dies hat zur Folge, dass für die Milchviehherde immer mehr Zuchtkühe zugekauft werden.

Traunstein – Zusätzlich ist Fleckvieh als klassische Zweinutzungsrasse auch in den Nachbarländern Südtirol und die Niederlande gefragt, sodass die Jungkuhpreise ziemlich stabil auf einem guten Preisniveau bewegen. Bei den Zuchtstieren konnte nach längerer Pause wieder ein Stier an eine Besamungsstation abgesetzt werden. Für einen Munter- Sohn, der reinerbig die Hornlosigkeit vererbt, interessierten sich drei Besamungsstationen.

Zuschlag für 24.000 Euro

Letztendlich erhielt die Besamungsstation Höchstädt bei einem Steigerungspreis von 24 000 Euro den Zuschlag. Dort kommt er mit dem wohlklingenden Namen Mexico in Besamungseinsatz. Der teuerste Stier des Marktes kam aus dem Zuchtbetrieb Stefan Haunerdinger aus Leiharting, Gemeinde Kirchanschöring. Der Stier profitierte von der Umstellung auf das neue Zuchtwertschätzverfahren „single step“, da seine Werte im Gesamtzuchtwert und Milchwert um sechs beziehungsweise fünf Punkte stiegen. Seine Kalbinneneignung und die prognostizierte gute Melkbarkeit seiner Nachkommen spielten beim Ankauf sicher eine Rolle.

Nächster Großviehmarkt am 20. Mai

Natursprungstiere erzielten Steigpreise zwischen 1500 und 2000 Euro. Der durchschnittliche Steigpreis für die vier Zweitkalbskühe lag bei 1538 Euro, wobei die Spannbreite sich von 1400 bis 1700 Euro bewegte. Die 65 verkauften Jungkühe erlösten im Schnitt 1683 Euro. Der nächste Kälbermarkt findet am heutigen Mittwoch statt. Der nächste Großviehmarkt ist am 20. Mai.

Kommentare