Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Standort im Wandel

+

Das Unternehmen Kathrein vollzieht an seinem Rosenheimer Stammsitz einen Strukturwandel, der das Jahr geprägt hat. Rosenheim.

Während die Serienproduktion in Deutschland aufgegeben wird, entsteht ein Test-, Labor- und Werkstättengebäude. Der Standort wird zum Innovations- und Technologiestandort entwickelt.

– Eine klassische Serienfertigung am Standort Rosenheim wird es künftig nicht mehr geben. Das hat das Unternehmen Kathrein im September bekannt gegeben, nachdem bereits im Frühjahr angekündigt wurde, den Stammsitz vom Industrie- zum Innovations- und Technologiestandort zu wandeln. Eine Vorserien-Produktion ersetzt die bisherige Serienfertigung. Dadurch fallen 300 Arbeitsplätze in Rosenheim weg. Und nicht nur am Stammsitz baut das Unternehmen im Bereich Serienproduktion ab, der Produktionsstandort Nördlingen mit rund 700 Mitarbeitern wird im kommenden Jahr komplett geschlossen, wie das Unternehmen im Oktober bekanntgab – eine Reaktion auf den Preisverfall und den hohen Wettbewerbsdruck in den internationalen Märkten. In Rumänien, China und seit diesem Jahr auch in Mexiko hat das Unternehmen drei Werke für die Mobilfunkproduktion in den wichtigsten Regionen.

Mit der Umstrukturierung der Produktion am Firmensitz in Rosenheim will das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit in den internationalen Märkten verbessern. Die „Lead Factory“ werde künftig die Bereiche Innovation und Produktentwicklung mit der weitverzweigten Produktion innerhalb der Kathrein-Gruppe verknüpfen. „In der Leitfabrik werden wir Produkte und Fertigungsprozesse so weit erproben, dass unsere weltweiten Standorte sie für eine stabile Serienproduktion übernehmen können“, erläuterte Frank Ullmann, Chief Operating Officer der Kathrein-Gruppe.

Einen weiteren Stellenabbau für den Standort Rosenheim schließt Frank Ullmann aus. Zwar würden die Arbeitsplätze im Bereich der Produktion wegfallen, dafür sind in den vergangenen Monaten aber auch mehr als 150 Facharbeiter eingestellt worden. Mit der Neuausrichtung gibt es auch bauliche Veränderungen in Rosenheim – eine Maßnahme ist der Neubau des Test-, Labor- und Werkstättengebäudes, der gerade auf dem Gelände des Werks III entsteht.

Kommentare