Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Daten des Statistischen Landesamtes

Im vergangenen Jahr 937 neue Wohnungen im Landkreis Traunstein

Daten zum Traunsteiner Wohnungsmarkt von 2016 bis Ende 2020. zds/Statistisches Landesamt
+
Daten zum Traunsteiner Wohnungsmarkt von 2016 bis Ende 2020. zds/Statistisches Landesamt

Mit 88.877 Wohnungen hat der Wohnungsmarkt im Kreis Traunstein das Coronajahr 2020 abgeschlossen. Das ist ein Wohnungsplus gegenüber dem Vorjahr um 1,1 Prozent. Das sagt die aktuelle Bestandsaufnahme des Landesamtes für Statistik zum 31. Dezember 2020. Doch es bleiben auch Fragen offen.

Traunstein – Die Statistik sagt allerdings nichts darüber aus, ob die bestehenden Wohnungen auch zu mieten oder zu kaufen sind. Laut dem Wohnungsbedarfsmodell des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) liegt im Kreis Traunstein das Verhältnis von Fertigstellungen und Bedarf derzeit bei 112,5 Prozent: Der Bedarf ist also durch nachwachsende Wohnungen zumindest statistisch mehr als gedeckt. Dennoch werden laut Statistik jedes Jahr 833 Wohnungen benötigt, um mit der Bevölkerungsentwicklung Schritt zu halten.

Durch das reale Baugeschehen bis zum Jahreswechsel 2020 erhöhte sich der Bestand aber tatsächlich um 937 Wohnungen oder 1,1 Prozent. Fertiggestellt wurden insgesamt 966 Wohnungen (Vorjahr: 649 Wohnungen). Die Differenz zum Bestandszuwachs erklärt sich daraus, dass es auch Umbauten gab, bei denen aus zwei Wohnungen eine gemacht wurde.

Durchschnittswohnung 92 Quadratmeter groß

31 .187 Ein-Familienhäuser gibt es im Kreis sowie 9 823 Zwei-Parteienhäuser zur Miete und 5 977 Mehrfamilienhäuser mit drei und mehr Mietwohnungen. 19 149 der vorhandenen Wohnungen (21,5 Prozent) verfügten über vier Räume, 15735 Wohnungen (17,7 Prozent) waren Dreizimmerwohnungen, 7 873 (8,9 Prozent) haben zwei Räume und 2 199 ein Zimmer (2,5 Prozent).

Die bundesweite Durchschnittswohnung ist aktuell 92 m² groß, macht 47,4 m² pro Kopf, so das Statistische Bundesamt.

Im Jahr 2000 lag die Pro-Kopf-Wohnfläche bundesweit noch bei 39,5 m². 1960 waren es sogar nur 19 m², hat das Wuppertal Institut nachgerechnet.zds

Mehr zum Thema

Kommentare