RAIFFEISENBANK ASCHAU-SAMERBERG EG

Rückblick auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Aufsichtsratsvorsitzender Heinz Scheck, Vorstandsvorsitzender Albert Schweinsteiger und Vorstand Christian Trattner mit einer Figur von Genossenschaftspionier Friedrich Wilhelm Raiffeisen (von links). re

Frasdorf – Zur 138. Generalversammlung konnten Vorstandsvorsitzender Albert Schweinsteiger und Vorstand Christian Trattner rund 250 Mitglieder und Gäste der Raiffeisenbank Aschau-Samerberg eG in der Lamstoa-Halle in Frasdorf begrüßen.

Auch Bürgermeisterin Marianne Steindlmüller erschien und hielt ein Grußwort.

Zusätzlich zum Vorstandsbericht über das Geschäftsjahr 2017 erläuterte Vorstand Trattner aktuelle politische und wirtschaftliche Entwicklungen in Europa wie den Brexit, die Niedrigzinsphase, die Konjunktur-Entwicklung und das wirtschaftliche Umfeld der Raiffeisenbank Aschau-Samerberg eG.

Diese blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Die Bilanzsumme betrug rund 224 Millionen Euro, was einer Steigerung von 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Besonders erfreulich habe sich das Kredit- und Einlagengeschäft entwickelt, so Trattner. Der Zinsüberschuss habe gegenüber dem Vorjahr stabil gehalten werden können und das Provisionsgeschäft sei ausgebaut worden. Die hohen Anforderungen im Rahmen der Bankenregulierung drückten aber nach wie vor auf die Sach- und Personalkosten.

Die Gesamtentwicklung der Bank werde durch das bestmögliche Rating des Genossenschaftsverband Bayern (GVB) und durch den Bundesverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) unterstrichen.

Die Raiffeisenbank Aschau-Samerberg eG gab an, für das Geschäftsjahr 2017 eine Dividende von 1,75 Prozent an ihre 3700 Mitglieder ausschütten zu wollen, was rund 40 000 Euro entspricht.

Bei den anschließenden Wahlen wurde Georg Unterseher wieder in den Aufsichtsrat gewählt. re

Kommentare