+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Anmeldezahlen für Zimmerer-Ausbildung auf Rekordhoch

Rosenheimer Kampagne „Zunft schafft Zukunft“ zeigt Erfolge

Die Lehrer Thomas Börner, Martin Mayer und Josef Staber (vorne von links) sowie der Stellvertretende Schulleiter Florian Dietz (Zweiter von rechts) und Obermeister Thomas Pichler (rechts) mit dem BGJ-Rekordjahrgang.
+
Die Lehrer Thomas Börner, Martin Mayer und Josef Staber (vorne von links) sowie der Stellvertretende Schulleiter Florian Dietz (Zweiter von rechts) und Obermeister Thomas Pichler (rechts) mit dem BGJ-Rekordjahrgang.

Junge Leute begeistern sich immer mehr für die Arbeit mit Holz. Die Zimmerer-Innung Rosenheim verzeichnet einen Rekord im Berufsgrundschuljahr. Was die Jugendlichen und Lehrer am Beruf und der Ausbildung begeistert, erfahren Sie in diesem Artikel.

Rosenheim – Mit 93 Neuanmeldungen für das Berufsgrundschuljahr (BGJ) verzeichnete die Zimmerer-Innung Rosenheim in diesem Ausbildungsjahr einen enormen Zuwachs an jungen Menschen, die Spaß am Umgang mit dem Werkstoff Holz und einer Ausbildung im Handwerk haben. Eine Umfrage unter den Schülern im Berufsgrundschuljahr 2021/22 an der Berufsschule Bad Aibling zeigte, dass die Zimmerer-Innung vergangenes Jahr mit der Ausbildungskampagne „Zunft schafft Zukunft“ und dem Einsatz von jungen digitalen Medien und lokalen Gesichtern den Nerv der Zeit getroffen hat und damit Jugendliche für den Zimmerer-Beruf begeisterte.

Ein gutes Image und die frische Luft

Warum entscheiden sich junge Leute heutzutage für den Beruf als Zimmerer? Josef Staber, selbst Zimmerer und langjährige Lehrkraft an der Berufsschule, nennt Gründe: das gute Image des Zimmererhandwerks, die Faszination Holz, das Arbeiten im Team und an der frischen Luft und die gute Arbeit der Zimmerer-Innung Rosenheim und der Berufsschule Bad Aibling.

Im Gespräch mit Staber wird schnell klar, hier ziehen Berufsschule, Innung und Betriebe an einem Strang. Ziel ist eine qualitativ hochwertige Ausbildung, die neben dem Fachwissen und der Praxis noch viel mehr vermittelt. Teamgeist, Kameradschaft, Werte und ein guter Umgang miteinander zählen für Staber genauso viel wie gute Schulnoten, wenn nicht mehr. Stolz verspürt er als Lehrer besonders, wenn er früheren Schülern auf der Baustelle begegnet und sieht, wie hier auf Augenhöhe mit dem Architekten nach der besten Lösung gesucht wird.

Auch wenn das Berufsgrundschuljahr der Zimmerer-Ausbildung als Vollzeit-Schule im ersten Lehrjahr immer wieder diskutiert wird, gibt es dadurch viele Vorteile: in einem geschützten schulischen Rahmen Fehler machen dürfen, ein einheitlicher Wissenstand über die Maschinen und entsprechende Arbeitssicherheitsmaßnahmen sowie ein Sich-ausprobieren-Dürfen.

Sichere Praxis schon in der Schule

Dabei vermittelt die Berufsschule keineswegs nur Theorie. Die beliebten Praxisteile in den schuleigenen Werkstätten liegen bereits im ersten Lehrjahr bei 50 Prozent. Wer sich für die Ausbildung entscheidet, kann auch sehr früh über Praktika herauszufinden, ob der Beruf passt.

So hat es Niels Perner (19 Jahre) gemacht. Nun ist er seit September Teil des BGJ-Rekordjahrgangs. Wichtig war ihm als Mitglied der Bergwacht, dass er als Zimmerer viel an der frischen Luft ist. Wie bei vielen angehenden Handwerkern mag auch er das gute Gefühl, täglich etwas mit den Händen zu (er)schaffen.

Sicherlich ist es im ersten Lehrjahr zu früh, über Zukunftspläne zu reden, aber seine Möglichkeiten kennt Niels genau: Geselle, Vorarbeiter, Meister, Bauzeichner und mehr. Auch wenn er gerne zur Schule geht, nach dem Vollzeitunterricht im BGJ freut er sich erst mal auf die Arbeit im Betrieb und damit auf sein zweites und drittes Lehrjahr. Schule gibt es dann nur noch im Blockunterricht.

Weitere Artikel und Wirtschaftsnachrichten aus der Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau finden Sie hier.

Der Holzbau als nachhaltige Bauweise wächst. Es gibt immer mehr junge Menschen, die die Zukunft des Holzbaus und damit die Zukunft ihrer Region mitgestalten und ausbauen wollen. Für alle, die mehr über die Ausbildung als Zimmerer erfahren wollen, hat die Zimmerer-Innung Rosenheim unter zunft-schafft-zukunft.de alle Informationen zusammengestellt. re/MN

Mehr zum Thema

Kommentare