Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wider den Arbeitskräftemangel

Rosenheimer Firma „esmo“ gewinnt Ausbildungspreis der Stadt

Der Martha-Pfaffenberger-Ausbildungspreis der Stadt Rosenheim ging in diesem Jahr nach einem einstimmigen Beschluss des Stadtrates an die Firma esmo AG, vertreten durch Geschäftsführer Andreas Rothstein (links).
+
Der Martha-Pfaffenberger-Ausbildungspreis der Stadt Rosenheim ging in diesem Jahr nach einem einstimmigen Beschluss des Stadtrates an die Firma esmo AG, vertreten durch Geschäftsführer Andreas Rothstein (links).
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Hunderttausende Arbeitskräfte fehlen bereits jetzt, bis 2030 könnte es eine halbe Million sein. Umso wichtiger ist die Ausbildung zu fördern. Ein gutes Beispiel dafür ist die „esmo AG“.

Rosenheim – Die Zeiten, in denen wir leben, sind turbulent, auch für die Wirtschaft: Die Coronapandemie, der Krieg in der Ukraine stellten und stellen so gut wie alle Betriebe vor neue, so noch nicht gekannte Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass eines eine feste Konstante bleibt: die fundierte Ausbildung des Nachwuchses. Denn wenn diese vernachlässigt wird, verstärkt sich für die Zukunft ein jetzt schon absehbares gravierendes Problem – das der fehlenden Fachkräfte.

Arbeitskräftemangel könnte Wirtschaftsstandort Bayern gefährden

Dem Martha-Pfaffenberger-Ausbildungspreis, den die Stadt alle zwei Jahre verleiht, kommt deshalb gerade jetzt durchaus besondere Bedeutung zu, wie Oberbürgermeister Andreas März bei der Feier zur Preisverleihung betonte. Und er verdeutlichte die Rahmenbedingungen mit harten Zahlen: Schon derzeit fehlen den Betrieben in Deutschland rund 270.000 Arbeitskräfte, eine Zahl, die sich nach den Berechnungen bis 2030 bis auf eine halbe Million steigern soll. Ein Mangel, der die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Bayern senken wird, wie der Oberbürgermeister warnte, von den anderen Folgen, wie etwa das Ingangsetzen einer Lohn-Preis-Spirale, ganz zu schweigen.

Ausbildung des Nachwuchses ist also das Gebot der Stunde, doch Ausbildung ist nicht gleich Ausbildung. Der Martha-Pfaffenberger-Preis zeichnet deshalb Betriebe aus, die, wie Andreas März sagte, „bei ihren Anstrengungen deutlich mehr tun, als sie eigentlich tun müssten und dabei auch beispielhafte Konzepte verwirklichen“. Was damit gemeint ist, zeigt sich deutlich beim diesjährigen Preisträger „esmo AG“, die seit ihrer Firmengründung 2001 eine feste Position in der Halbleiterindustrie hat, mittlerweile aber auch im Bereich Sondermaschinenbau und Automatisierung tätig ist. Felder, in denen fachliche Qualifikation besonders wichtig ist, egal ob es sich um Industriemechaniker, Mechatroniker oder technische Produktdesigner handelt. Bei „esmo“ versucht man, das Problem des Fachkräftemangels dadurch zu lösen, indem man die benötigte Mann- und Frauen-Power vor allem über die eigene Ausbildung rekrutiert. Ein Konzept, das auch die 100-prozentige Übernahmequote der Ausgebildeten erklärt.

Eine solche Quote setzt natürlich auch voraus, dass die jungen Menschen nach ihrer Ausbildung überhaupt in ihrer Firma bleiben wollen. Den Nachwuchs nicht nur zu schulen, sondern ihm dabei auch von Anfang an das Gefühl zu geben, ein wichtiger Bestandteil der gesamten Firma zu sein, ist hier der Schlüssel. Mit Inhalt gefüllt, wird er bei „esmo“ durch eine möglichst individuelle Betreuung der etwa fünf bis sechs neuen Nachwuchskräften, die es pro Jahr gibt. Zum Beispiel auch beim wöchentlich stattfindenden „Betriebsunterricht“. Nicht nur hier geht es auch darum, wie Geschäftsführer Andreas Rothstein betonte, den Nachwuchskräften spürbar zu machen, dass sie als Basis für die Zukunft der Firma angesehen werden.

Und selbstverständlich sei es auch, dass man sich um einen hohen Frauenanteil in den technischen Ausbildungsberufen bemühe. „Deshalb“, so Andreas Rothstein, „sind wir auch immer an der Aktion „Girls Day“ beteiligt, denn es hat sich herausgestellt, dass die jungen Frauen, die sich für technische Berufe entscheiden, ihre männlichen Ausbildungskollegen nicht selten überflügeln: Sie haben sich ganz bewusst für einen solchen Beruf entschieden und zeigen deshalb oft noch mehr Engagement und Biss.“

Enge Kooperation mit der IHK

Andreas Bensegger, der als Vorsitzender Regionalausschusses der Industrie- und Handelskammer (IHK) die Laudatio bei der Preisverleihung hielt, betonte noch einen weiteren Umstand, der esmo auszeichnet: Die Ausbilder der Firma stellen sich ehrenamtlich auch für die Prüfungen zur Verfügung. Der damit verbundene enge Kontakt sei auch für die IHK hilfreich, denn man habe immer ein offenes Ohr für gute Konzepte innerhalb der betrieblichen Ausbildung, die dann möglicherweise von anderen Firmen aufgegriffen werden könnten.

Für Oberbürgermeister Andreas März war jedenfalls klar: „Solange es Firmen wie esmo gibt, für die die Ausbildung des Nachwuchses nicht nur Beiwerk ist, sondern als zentrale Aufgabe angesehen wird, solange dieses Beispiel und die damit verbundenen Konzepte von anderen immer wieder aufgegriffen wird, solange bleibt die Wirtschaft in der Region auch bei ungünstigen Rahmenbedingungen gut aufgestellt“.

Mehr zum Thema