Der Mann hinter den Drinks

Rosenheimer Barkeeper Abdul Iqbal erfindet sich mit „Alpentrunk“ neu – so schmeckt die Region

Kein Alkohol, viel Geschmack: Die Ideen für seine Drinks kommen Abdul Iqbal ganz spontan, komponiert sind sie oft in nur wenigen Minuten.
+
Kein Alkohol, viel Geschmack: Die Ideen für seine Drinks kommen Abdul Iqbal ganz spontan, komponiert sind sie oft in nur wenigen Minuten.
  • vonAnna Hausmann
    schließen

Auf gerade mal elf Quadratmetern zeigt Abdul Iqbal in seinem Laden in der Kaiserstraße 4 in Rosenheim die Kunst des Barkeepings. Wir haben den Mann hinter den Drinks getroffen. Er setzt auf Zutaten aus der Region – und die sind alles andere als gewöhnlich.

Rosenheim – Ingwerschaum, Gurkensaft und Safran – was nach ausgefallener Küche klingt, sind alles Zutaten für Cocktails. Abdul Iqbal (35) aus Rosenheim hat sich einen Traum erfüll:. In seiner Cocktailbar in der Kaiserstraße 4 kreiert er auf elf Quadratmetern Drinks und interpretiert dabei traditionelle Rezepte mit regionalen Komponenten. Sein Ziel: die Rosenheimer mit den Facetten des Barkeeper-Handwerks zu überraschen.

Der Geruch spielt eine große Rolle

Mit dem Barlöffel taucht Iqbal in das Glas, die Eiswürfel klirren. Kurz das Schmelzwasser abgießen. Mit der Pipette nimmt er einige Tropfen Ingwersaft, dann ein Spritzer Apfelessig. Darauf drapiert er getrocknete Apfelscheiben. Der Drink „Rosi“ ist fast fertig. Fehlt nur noch die entscheidende Note: der Rosmarin. Der Barkeeper schlägt einmal kräftig auf die Blätter in seiner Hand. „So können die ätherischen Öle entweichen“, erklärt er. Und der Geruch soll bei den Cocktails eine entscheidende Rolle spielen.

Garniert wird die „Rosi“ mit Rosmarin. Für einen Cocktail eignen sich am besten gekühlte Gläser, rät der Profi.

Zutaten aus der Region

Im „Alpentrunk“ wird Barkeeping zur Wissenschaft. Die Zutaten – alle aus der Region. Denn bei Iqbal trifft Vodka auf Stangensellerie, Zuckerrübe auf gedörrte Tomaten. Seine Produkte stammen vom Kernerhof in Stephanskirchen und dem Asenhof aus Söchtenau. Über weitere Zusammenarbeiten würde er sich freuen. „Die Alpenregion bietet alle Zutaten, die man für Drinks braucht.“

Lesen Sie auch:

Kein Stillstand in Rosenheim: Diese neuen Geschäfte gibt es in der Innenstadt

-

Doch wer ist der Mann hinter dem Cocktailstüberl? Iqbal selbst ist Wahl-Rosenheimer, gebürtig stammt er aus Köln. Über Umwege fand er in die Gastronomie, wie er erzählt. Eigentlich studierte er Kunst und Design, gestaltete nach dem Studium Schaufenster und Flächen für namhafte Firmen wie C&A, Nike und Mango.

Eröffnung in der Coronahochphase

„Dann hatte ich den Mut, mir einzugestehen, was ich wirklich machen möchte.“ Er wurde Barchef im Espana und im Dinzler, zuletzt war er als Caféleitung im Pura tätig. Im Juni hat er den Job gekündigt, um seine eigene Bar zu eröffnen. „Im Lockdown war das genau die richtige Zeit.“

2000 Euro nahm er in die Hand, für seine Neueröffnung wollte er mit einem geringen Budget auskommen. Einen Monat später war die Bar fertig – in den Räumen, in denen zuvor die Kaffeerösterei Kava war.

Lesen Sie auch:

Erleichterung vor allem bei Gastronomen: Rosenheim lockert Corona-Einschränkungen

Inspiration durch die Serie „Chef‘s Table“

Die Idee für seine eigene Bar kam ihm vor zwei Jahren, inspiriert von der Fernsehserie „Chef’s Table“, die in jeder Episode einen Koch begleitet und seine Inspirationsquellen vorstellt. „Ich wollte den Leuten zeigen, wie die Region schmeckt.“

Ein Metallwagen wurde zur mobilen Bar.

Deshalb ist der Rosenheimer nicht nur im Alpentrunk in der Kaiserstraße anzutreffen. Beim Antiquitätenhändler „Kandlbinder“ aus Großkarolinenfeld besorgte er sich einen alten Metallwagen, gemeinsam mit den Handwerkern dort schuf er daraus eine mobile Cocktailbar mit Holzverkleidung. Damit kann er für Veranstaltungen gebucht werden.

An die Saison angepasste Getränke

Im Gegensatz zur mobilen Bar wandern über seine Ladentheke noch keine alkoholischen Getränke. Noch fehlt ihm hierfür die Schanklizenz. Denn die dafür erforderliche Kundentoilette ist auf elf Quadratmetern schwer unterzubringen. Stattdessen experimentiert Iqbal im Cocktailstüberl mit Löwenzahn- und Ingweraufgüssen, je nach Saison auch mit Maronengelée und alkoholfreiem Bier. Auf Anfrage kreiert er auch individuelle Cocktails.

Lesen Sie auch:

Wirt Toni Sket kocht seit 50 Jahren – auch immer wieder für die „Rosenheim-Cops“

Regionalität ist vielversprechend

Wie die neue Bar in Rosenheim angenommen wird, bleibe abzuwarten, meint Thomas Bugl, Wirtschaftsdezernent der Stadt Rosenheim. „Der Kunde sagt, was er kaufen will.“ Vor allem die Produkt- und Servicequalität sei in der Gastronomie entscheidend. „Jeder Wirt hat es also selbst in der Hand.“ Dennoch ist er sich sicher: Jedes Konzept, das sich durch Regionalität und Originalität auszeichne, sei ein Gewinn für die Stadt Rosenheim. In den Innenstädten gebe es oft einen Einheitsbrei. Anders hingegen in Rosenheim: Die Stadt habe eine sehr lebendige Gastronomieszene, so Bugl. Dazu zählt auch die Neueröffnung von Alpentrunk.

Kommentare