Rosenheim: Gründerzentrum als Plattform für Geschäftsmodelle

Erhielten beziehungsweise gaben Einblicke in das Gründerzemtrum „Stellwerk 18“: Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner, Richard Weißenbacher, Geschäftsführer Stellwerk18, Wirtschaftsdezernent Thomas Bugl, Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert, Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März, Innenstaatssekretär Gerhard Eck, Landrat Otto Lederer und Netzwerkmanager und Geschäftsführer Daniel Artmann (von links).
+
Erhielten beziehungsweise gaben Einblicke in das Gründerzemtrum „Stellwerk 18“: Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner, Richard Weißenbacher, Geschäftsführer Stellwerk18, Wirtschaftsdezernent Thomas Bugl, Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert, Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März, Innenstaatssekretär Gerhard Eck, Landrat Otto Lederer und Netzwerkmanager und Geschäftsführer Daniel Artmann (von links).

Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert und Innenstaatssekretär Gerhard Eck waren zu Besuch im und informierten sich mit Stimmkreisabgeordnetem Klaus Stöttner, der IHK Würzburg-Schweinfurt und der Stadt Schweinfurt über die Struktur und Arbeit des Stellwerk18.

Rosenheim– Denn das Digitale Gründerzentrum in Rosenheim gilt als Erfolgsmodell für die Zusammenarbeit von Startups und etablierten Unternehmen. „Das Stellwerk18 bietet regionalen Gründern eine hervorragende Plattform, ihre Ideen in funktionierende Geschäftsmodelle umzuwandeln.

Grundlage für UNternehmensgründer

Das ist die Grundlage für erfolgreiche Unternehmensgründungen“, zeigte sich Roland Weigert als zuständiger Staatssekretär von der Entwicklung des Stellwerks 18 beeindruckt. In Kurzpräsentationen stellten die Startups innFactory GmbH (Softwareentwicklung & Cloud Computing) mit B2B-Partner Siteco GmbHBeleuchtungstechnik), Antretter & Huber GmbH (Antennentechnik) mit Analog Devices (Halbleiterhersteller) und Tjiko GmbH (Badmodulbau) die Ergebnisse der Zusammenarbeit vor. Rosenheims Oberbürgermeister Andreas Märzhob hervor: „Das Stellwerk 18 hat sich zu einer Vorzeigeeinrichtung unter den 19 Digitalen Gründerzentren in Bayern gemausert.“

Kommentare