Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WIRTSCHAFTSBAROMETER

Robuste Geschäftslage – Aussichten in Stadt und Landkreis Rosenheim

Die Stimmung der heimischen Wirtschaft ist besser als im bundesweiten Durchschnitt, wie das linke Diagramm über die Geschäftslage zeigt. Zwischen Rosenheim und dem Trend in Deutschland findet auch bei den Geschäftserwartungen im rechten Diagramm ein Vergleich statt.
+
Die Stimmung der heimischen Wirtschaft ist besser als im bundesweiten Durchschnitt, wie das linke Diagramm über die Geschäftslage zeigt. Zwischen Rosenheim und dem Trend in Deutschland findet auch bei den Geschäftserwartungen im rechten Diagramm ein Vergleich statt.

Die aktuellen Ergebnisse des Wirtschaftsbarometers Rosenheim, erstellt von der TH Rosenheim, ergaben eine leicht verbesserte Einschätzung der Geschäftslage in der Stadt sowie im Landkreis. Gezeigt wird ein Stimmungsbild vom vergangenen Januar. Die Umfrage lief Anfang beziehungsweise Mitte Februar.

Rosenheim – Der Saldo aus positiven und negativen Beurteilungen hat einen Wert von +21,7 erreicht, nach +19,4 im Vormonat. Auch die Erwartungen für die kommenden sechs Monate blieben mit einem Wert von +12,2 im positiven Bereich, reduzierten sich aber geringfügig um drei Punkte.

Die vergleichbaren Werte des Ifo-Institutes für Deutschland waren erneut schwächer. Die Geschäftslage wurde hier mit einem Saldo von + 5,5 eher neutral bewertet, die Geschäftsaussichten verbesserten sich um fast 9 Punkte auf 9,1.

Steuersenkungen als Mittel, um staatliche Schulden abzubauen

In der monatlichen Umfrage der Fakultät für Betriebswirtschaft der TH Rosenheim gaben die Unternehmen in der jüngsten Befragung Auskunft darüber, wie aus ihrer Sicht die durch die Corona-Krise erhöhte Staatsverschuldung wieder reduziert werden könnte. Zwei von drei Unternehmen sind der Meinung, dass dies durch Steuersenkungen realisiert werden sollte, um das Wirtschaftswachstum zu fördern und daraus höhere Steuereinnahmen zu generieren.

15 Prozent befürworteten eine europaweite Transaktionssteuer auf Börsengeschäfte. Zehn Prozent sehen eine Lösung in der Einführung einer Vermögenssteuer.

Weitere Artikel und Wirtschaftsnachrichten aus der Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau finden Sie hier.

Zusätzlich benannten die Teilnehmer noch weitere Methoden, die sie für wichtig erachten. Hier forderten sie vor allem eine Ausgabendisziplin des Staates sowie die Besteuerung von internationalen Konzernen, die in Deutschland tätig sind, aber nur geringe Steuern bezahlen.

Kommentare