Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


40 PROZENT DER TIERE BLEIBEN IN DER HEIMAT

Rinderzuchtverband Traunstein: Auf Vieh-Markt sind immer mehr Kühe gefragt, die an Weide gewohnt sind

Heimische Züchter und die Viehhandelsunternehmen aus Südtirol kaufen vorzugsweise (Jung-)Kühe, die an Weide sind. Das hat der Rinderzuchtverband Traunstein nach dem jüngsten Rindermarkt mitgeteilt.

Traunstein – Alle fünf Jungkühe, die über 2000 Euro kosteten, hatten das Prädikat „Weide gewohnt“. Ein Stier ging an die Besamungsstation CRV Deutschland. Diese hatte sich das Tier bereits als Kalb gesichert. Von vier angebotenen Stieren am Markt konnten drei durchschnittlich 2017 Euro verkauft werden. Auch hier wurde honoriert, falls die Tiere an Weide gewohnt sind. Zwei Zweitkalbskühe wurden für 1700 Euro und 1950 Euro verkauft.

Teuerste Jungkuh kommt aus Tengling

Christoph Kaufmann aus Giebing in der Gemeinde Bernau zog zwei Zuchtstiere auf, die bereits einige Monate auf der Weide verbracht hatten. Entscheidend für die Stiere sind neben deren Zuchtwerten die Fundamente im Milch-, Fleisch- und Fitnessbereich. Beide erzielten einen Steigerungspreis von 2000 Euro.

Lesen Sie auch: Kräftespiel um die Milch: Warum auch Rosenheimer Verbraucher Einfluss auf den Preis haben

Die teuerste Jungkuh stellte diesmal Peter Kraller aus Fisching bei Tengling, der oft Tiere auf den Markt schickt. Für 2450 Euro ersteigerte ein heimischer Züchter aus dem Landkreis Berchtesgaden diese Kuh. Mit 2250 Euro Steigerungspreis lag auch die zweite Jungkuh aus dem Zuchtbetrieb von Gabriele Schnaiter aus Pettendorf deutlich über 2000 Euro. Mit der identischen Milchleistung geht sie über einen Kaufauftrag ins Rheinland. Eine Midwest- Tochter und eine Mint- Tochter aus dem Betrieb Rupert Anzenberger aus Maierhof, Gemeinde Schnaitsee, sowie eine IQ-Tochter von Peter Reiter aus Haindorf bei Aschau rundeten das Spitzensegment ab.

Geringe Milchleistungen bei Jungkühen

Sieben Jungkühe konnten noch zu Versteigerungspreisen von 1800 bis 2000 Euro verkauft werden. Züchter von elf Jungkühen mussten sich mit weniger als 1400 Euro zufriedengeben. Bei den meisten waren geringere Milchleistungen oder schlechtere Melkbarkeiten die Ursache dafür.

Auch für Sie: Polizist schießt vergeblich auf Kuh mit Verbrennungen – Kugeln waren laut Jäger nicht geeignet

Aus Sicht des Zuchtverbandes ist erfreulich, dass 40 Prozent der Zuchttiere im eigenen Gebiet bleiben. Ein Stier und zwei Jungkühe ersteigerten sich bayerische Käufer. Neun Jungkühe wurden ins Rheinland verkauft. Ein Stier, die angebotene Kalbin und 17 Jungkühe wechseln über Viehhandelsunternehmen nach Südtirol.

Der nächste Kälbermarkt findet am Mittwoch, 18. August, in Traunstein statt. Der nächste Großviehmarkt ist am Donnerstag, 23. September.re

Mehr zum Thema

Kommentare