Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Resort des Jahres gekürt

Das Chalet-Dorf von Gut Steinbach in Reit im Winkl.  re
+
Das Chalet-Dorf von Gut Steinbach in Reit im Winkl. re

Reit im Winkl – Der Restaurant- und Hotel-Guide 2018 von Bertelsmann hat das Romantik Hotel & Chalets Gut Steinbach zum „Resort des Jahres“ gekürt.

Die Begründung der Jury:

„Gut Steinbach ist ein Ort echter Gastlichkeit in spektakulärer Landschaft. Hier kann man Bayern in seiner schönsten Form erleben und mit allen Sinnen genießen.“ Gelobt wurden neben dem Stammhaus inmitten der „wunderschönen Chiemgau-Szenerie“ das neue Chalet-Dorf, welches auf 50 Hektar zahlreiche Rückzugsorte bietet. Erst vor acht Wochen feierte Hotelier Klaus Graf von Moltke mit seiner Frau Susanne die Eröffnung des Heimatrefugiums auf dem Sonnenplateau in Reit im Winkl. Das Gesamtresort wird ergänzt durch eine biozertifizierte Landwirtschaft. Den von Moltkes liegt Nachhaltigkeit am Herzen: „Wenn ich ein Stück Land in unserer Heimat bekomme, muss ich es in Art und Weise, wie und was ich baue, dieser Heimat zurückgeben“, so der Hausherr.

Seit 2010 entwickelte sich der Ort zu einem Resort. Im Sommer diesen Jahres wurden die sieben Chalets um einen Naturweiher mit Wasser aus der Quelle im eigenen Wald eröffnet. Jedes Chalet besitzt einen eigenen Privat-Spa mit Sauna sowie einen offenen Kamin. Verarbeitet wurden vornehmlich Hölzer aus dem nahen Umland. re

Kommentare