Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DIGITALE GENERALVERSAMMLUNG DER GENOSSENSCHAFTSBANK

Raiffeisenbank Chiemgau-Nord-Obing eG: Bilanzsumme erstmals über 300 Millionen Euro

Die Aufsichtsratsmitglieder: (von links) Vorsitzender Andreas Bauregger, Marianne Mayer, Theresia Kraus(Aufsichtsratsvorsitzende), Ingrid Schuhbeck, Vorstand Stefan Schnellinger und Maria Stübl.
+
Die Aufsichtsratsmitglieder: (von links) Vorsitzender Andreas Bauregger, Marianne Mayer, Theresia Kraus(Aufsichtsratsvorsitzende), Ingrid Schuhbeck, Vorstand Stefan Schnellinger und Maria Stübl.
  • VonChrista Auer
    schließen

Einen „guten Jahresabschluss“ präsentierte Andreas Bauregger, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Chiemgau-Nord-Obing eG, bei der digitalen Generalversammlung der Genossenschaftsbank. Die Bilanzsumme steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um 7,5 Prozent auf 302,5 Millionen Euro. Doch es gibt auch große Herausforderungen im Zusammenhang mit der Niedrigzinspolitik zu stemmen.

Obing – Den aktuell 4647 Mitgliedern werde laut Bauregger eine Dividende ausgezahlt. Das sage viel aus über die Bilanz. Denn lediglich Banken, die über eine nachhaltige Ertragslage sowie ausreichende Eigenkapitalpuffer auch in Stressszenarien verfügen und damit die Kriterien der Bankenaufsicht erfüllen würden, dürften Ausschüttungen vornehmen, so der Vorstand.

Der Gesamtumsatz der Raiffeisenbank mit Hauptstelle in Obing sowie Geschäftsstellen in Seeon, Seebruck, Pittenhart und Truchtlaching sei 2020 auf 1,988 Milliarden Euro gestiegen. 160,8 Millionen Euro seien in Form von Krediten an die Kunden ausgeliehen worden. Dies entspreche einem Plus von 7,6 Prozent. Dabei hätten alle örtlichen Kreditnachfragen bedient werden können. Mit 108,9 Millionen Euro nähmen die eigenen Wertpapiere die zweitgrößte Aktivposition in der Bankbilanz ein.

Größter Posten: Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

Den größten Posten auf der Passivseite der Bankbilanz weisen die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden auf. Diese hätten sich trotz der Niedrigzinsphase auf 236,2 Millionen Euro erhöht. Das entspreche einer Steigerungsrate von 8,4 Prozent. Durch die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sei die Einlagenverzinsung so gut wie weggebrochen, bedauerte der Vorstand.

Selbstständigkeit erhalten

Die Raiffeisenbank Chiemgau-Nord-Obing eG habe mit der Bildung von Rückstellungen in Höhe von 3,733 Millionen Euro ausreichend vorgesorgt. Der Fonds für allgemeine Bankrisiken betrage fünf Millionen Euro. Diese Bilanzposition dient der Bank als zusätzliche Reserve für eventuell künftig auftretende Risiken, führte Bauregger weiter aus. Bedingt durch die Gewinnzuführung sei die gesetzliche Rücklage auf 9,3 Millionen Euro und die andere Ergebnisrücklage auf 24.2 Millionen Euro angestiegen.

Gute Eigenkapitalausstattung

„Die gesamten Eigenmittel belaufen sich auf 43 812 000 Euro“, so Bauregger heraus. Die gute Eigenkapitalausstattung sei die Grundlage dafür, um weiterhin selbstständig bleiben zu können, betonte er.

Das könnte Sie auch interessieren: IHK prognostiziert steigende Exportumsätze im Raum Rosenheim

Die größte Einnahmeposition stellen die Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften sowie aus Anlagen in festverzinslichen Wertpapieren in Höhe von insgesamt 5 152 733 Euro dar. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase wird diese Position laut Bauregger künftig weiter erheblich unter Druck geraten.

Als erfreulich wurde der positive Ergebnisbeitrag des Lagerhauses in Seeon bewertet. Nach Einstellungen in die Ergebnisrücklagen verblieb laut Vorstand ein Bilanzgewinn von 344 867 Euro.

Negativzinsen eingeführt

Die weitere Entwicklung im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie, aber auch regulatorische Anforderungen der Bankenaufsicht sowie die Niedrigzinspolitik der EZB stellen laut Bauregger eine große Herausforderung dar. „Wir sind gefordert, zusätzliche Erträge zu generieren, weshalb in einem ersten Kundensegment über einem Freibetrag von 250 000 Euro Negativzinsen in Höhe von 0,5 Prozent eingeführt wurden“. Dies müsse künftig auf alle Kundensegmente ausgeweitet werden, kündigte der Vorstandsvorsitzende an. „Unser strategisches Ziel ist es, auch weiterhin eine eigenkapitalstarke Genossenschaftsbank in unserer Region zu sein, die ihre Mitglieder und Kunden in örtlicher Nähe betreut.“

Turnusgemäße Neuwahlen

Vorstand Stefan Schnellinger erläuterte die Feststellung des Jahresabschlusses 2020 und den Beschluss über die Verwendung des Jahresüberschusses 2020. Beides wurde mit großer Mehrheit genehmigt. Der Vorstand schlug im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat vor, den Jahresüberschuss zur Stärkung des Eigenkapitals den Rücklagen zuzuführen und für die Zahlung einer Dividende in Höhe von 2,5 Prozent auf die Geschäftsguthaben zu verwenden.

Bei den turnusgemäßen Nachwahlen wurden Maria Stübl, Maria Anna Mayer und Ingrid Schuhbeck wieder in den Aufsichtsrat gewählt.

Mehr zum Thema

Kommentare