Preise bei Jungkühen steigen auf über 2000 Euro

Traunstein – Beim Großviehmarkt in Traunstein konnten von den sieben aufgetriebenen Zuchtstieren nur fünf in den Natursprung zu einem mittleren Steigerungspreis von 1630 Euro verkauft werden.

Für zwei Mehrkalbskühe erfolgte der Zuschlag bei 1650 Euro. Eine euterstarke Zweitkalbs kuh wurde zu dem gebotenen Preis nicht abgegeben. Von den 66 angebotenen Jungkühen konnten 64 Zuchttiere zu einem mittleren Versteigerungspreis von 1802 Euro verkauft werden. Die Preisspanne bei den Jungkühen ging von 1200 Euro bis 2350 Euro Versteigerungspreis.

Bei der Stierversteigerung fehlte der Zug nach oben. Bei einem Steigpreis von 1800 Euro stellte Hans Friedrich aus Gumpertsham den teuersten Stier. Nach einem verhaltenen Versteigerungsverlauf bei den drei Mehrkalbskühen entwickelte sich der Preis zu Beginn der Jungkuhversteigerung rasant auf ein Niveau über 2000 Euro. Die drei Jungkühe der Wertklasse 1 erzielten einen mittleren Versteigerungspreis von 2183 Euro. Mit Preisen unter 1500 Euro mussten sich nur vier Züchter begnügen. Jedoch auch diese Kühe liegen noch erheblich über den erzielbaren Schlachtkuhpreis. Der nächste Kälbermarkt findet morgen, 17. Februar statt, der nächste Großviehmarkt ist am 11. März.

Kommentare