Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


PERSONALENTSCHEIDUNGEN

Pfaffinger Unternehmen Alpenhain stellt die Führungsspitze neu auf

Kommissarisch alleiniger Geschäftsführer ist derzeit Robert Winkelmann.
+
Kommissarisch alleiniger Geschäftsführer ist derzeit Robert Winkelmann.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

Die Veränderungen in der Führungsspitze der Firma Alpenhain mit Sitz in Pfaffing (Lehen) setzen sich weiter fort: Nach dem ehemaligen Geschäftsführer Stefan Kost verlässt jetzt auch Werksleiter Stefan Halmel das Unternehmen.

Pfaffing – Derzeit ist Robert Winkelmann kommissarisch alleiniger Geschäftsführer. Die zweite, seit Januar 2021 vakante Position in der Geschäftsführung soll jedoch wieder besetzt werden: mit einem Geschäftsführer oder einer Geschäftsführerin für die Bereiche Produktion und Technik, teilt das Unternehmen mit. Die zu erfüllende Aufgabe greife damit in wesentlichen Bereichen in den Verantwortungsbereich der Werksleitung ein.

„Zäsur der richtige Schritt“

Vor diesem Hintergrund haben sich Alpenhain und der aktuelle Werksleiter, Stefan Halmel, darauf verständigt, das Anstellungsverhältnis zu beenden, so Winkelmann. Auf Nachfrage ergänzt der kommissarisch alleinverantwortliche Geschäftsführer zum Weggang von Halmel, dieser habe in den vergangenen fünf Jahren bei Alpenhein „Großartiges“ geleistet – unter sehr hohem persönlichen Einsatz. Halmel habe zu einer Vielzahl von Lösungen bei der Entwicklung der Käsereitechnologie und Prozesstechnik beigetragen. Zusätzlich hätten viele weitere operative Aufgaben zur laufenden Optimierung im Gesamtproduktionsbetrieb die Werksleitung und ihre Organisation insgesamt stark gefordert. „Daher wurde einvernehmlich mit der Geschäftsführung sowie dem Unternehmensbeirat beschlossen, dass eine Zäsur für beide Seiten der richtige Schritt sei. Dies wurde mit großem gegenseitigem Respekt und unter Anerkennung des Geleisteten nun umgesetzt“, so Winkelmann.

Keine grundsätzliche Neuausrichtung

Eine grundsätzliche Neuausrichtung des Unternehmens werde es nicht geben, betont er auf Nachfrage. Die Organisationsstrukturen würden jedoch zielgerichtet auf die langfristige Strategie hin angepasst. Dies betreffe auch die internen Abläufe und Prozesse.

Strategische Ausrichtung durch Käsereiausbau

Die strategische Ausrichtung ist laut Winkelmann mit dem Aus- und Neubau der Käserei klar vorgegeben. Die teilweise Neuorganisation in der Besetzung der Geschäftsführung sei „der richtige und notwendige Schritt“.

Alpenhain hatte Ende 2020 nach rund zwei Jahren Bauzeit und einer Investition von 45 Millionen Euro eine neue Käserei am Standort Lehen in Betrieb genommen. Das Werk soll die Veredelung weiter perfektionieren und gilt als klares Bekenntnis der Familien Hain, Wagner und von Hagmann zum Stammsitz in Pfaffing.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Das Unternehmen, dessen Wurzeln bis 1905 zurückgehen, ist in vierter Generation in Lehen beheimatet. Über 430 Mitarbeiter und Auszubildende sorgen für die Verarbeitung von jährlich über 80 Millionen Litern Alpenmilch. Der Schwerpunkt liegt auf der Herstellung und Verarbeitung von Camembert. Das Unternehmen produziert unter anderem seit über 25 Jahren den Original Obazda und feierte 2020 das 40-jährige Jubiläum für den Back-Camembert. Die Familienkäserei ist nach eigenen Angaben Marktführer für beide Produkte.

Entwicklungsschwerpunkt asiatischer Markt

Alpenhain bedient die drei Absatzkanäle Lebensmitteleinzelhandel, Großverbraucher und Export und verkauft Käsespezialitäten wie Weichkäse, Obazda, Camembert Creme, Back-Camembert, Grillkäse und Back-Käse-Snacks in über 40 Ländern weltweit, ein Schwerpunkt ist nach Unternehmensangaben der asiatische Markt.

In der neuen Käserei in Lehen steht die Veredelung von Milchprodukten im Fokus.

Kommentare