Orientierung, Beratung und jede Menge Infos

Alois Schuster und Elfriede Rieger, Ausbilder bei Wacker Burghausen: „Wir sind von Anfang an dabei und nutzen den Bildungsexpress als Plattform, um aktiv Werbung für unsere Ausbildung zu machen.“

Mühldorf. – „Der vor acht Jahren als Pilotprojekt ins Leben gerufene Bildungsexpress ist mittlerweile eine Erfolgsgeschichte“, so IHK-Präsident Dr.

Eberhard Sasse und Vizepräsidentin Ingrid Obermeier-Osl bei der achten Auflage, die die IHK in Kooperation mit der Südostbayernbahn veranstaltete. Christoph Kraller, Leiter der Südostbayern, sah es ähnlich: „Wir sind damals, als die Idee bei einer Tagung der IHK eingebracht wurde, praktisch im wahrsten Sinne des Wortes auf den Zug aufgesprungen. Und es hat sich gezeigt, dass dies der richtige Schritt war.“ So waren es auch heuer wieder über 220 Schüler, die sich für die Fahrt von Mühldorf nach Salzburg angemeldet hatten – viele weitere standen auf einer Warteliste, da die Kapazitäten beschränkt sind, um sich auf Hin- und Rückfahrt bei den 35 mitreisenden Unternehmen über die angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. David Breindl, Töging, 16 Jahre, Ruperti-Gymnasium Mühldorf: „Ich bin durch meine Schwester auf den Bildungsexpress aufmerksam geworden. Im Gymnasium wird das wenig publik gemacht. Mein Inte resse richtet sich auf den medizinischen Bereich, insbesondere auf den Beruf Rettungssanitäter. Alternative ist das Metall-Handwerk.“

Kitti Wurmbrandt,Burgkirchen, 14 Jahre, Mittelschule Burgkirchen: „Mein Interesse richtet sich insbesondere auf eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Ich möchte mich hier über Alternativen in Ausbildungsrichtungen informieren. Mit dem Bildungsexpress hat man hier ja genug Möglichkeiten dazu.“ Hannah Griesenhofer, Neumarkt, 15 Jahre, Realschule Waldkraiburg: „Ich bin heuer schon zum zweiten Mal dabei. Auf der Suche nach einer beruflichen Orientierung, möchte ich mich bei den Firmen über Produktdesigner und Bauzeichner informieren. Die Veranstaltung finde ich sehr gut, da man hier viele Möglichkeiten an einem Ort hat.“ Lucas Lohse, Ampfing, 15 Jahre, Mittelschule Ampfing: „Wir wurden in der Schule auf den Bildungsexpress hingewiesen. Was mir gefällt, ist das breite Spektrum an Berufen, die man kennenlernen kann. Es ist eine Vielzahl von Infos. Meine Tendenz geht zu einem Handwerksberuf im Bereich Elektrotechnik.“ Ronja Schubert,Burgkirchen, 14 Jahre, Mittelschule Burgkirchen: „Ich habe schon konkrete Vorstellungen und möchte mich über die Möglichkeiten im Bereich Chemie erkundigen. Als Alternative könnte ich mir eine Ausbildung zum Rettungssanitäter vorstellen. Die Infos über den Bildungsexpress gab es in der Schule.“ Robert Wagner

Kommentare