Wie das Online-Geschäft den Tourismus belebt

Nutzten die Möglichkeit zum Austausch (von links): Judith Eder (Urlaub auf dem Bauernhof), Barbara Kamhuber (Bauernland Inn-Salzach), Maria Jackl (Egger-Hof Taufkirchen), Martina Hintereder (Ferienhof Holzhauser Waldkraiburg) und Carina Aigner (Tourismusverband Inn-Salzach). re

Altötting. – Hilfestellung und Orientierung rund um die Digitalisierung im Tourismus holten sich 65 Teilnehmer beim eCoach Day im Altöttinger Kultur + Kongressforum.

Die Veranstaltung, die der Tourismusverband Inn-Salzach zusammen mit Tourismus Oberbayern München durchführte, bot insbesondere Gastgebern Impulse, wie sie mit einfachen Mitteln von der Digitalisierung profitieren können.

Gerade für kleinere touristische Betriebe ist es oft schwierig, mit dem digitalen Wandel Schritt zu halten. Verbandsvorsitzender Landrat Erwin Schneider ermunterte die Anwesenden in seinem Grußwort vor allem, sich dem Thema Digitalisierung nicht zu verschließen.

Gute Bewertungensind das A und O

Mit seinem Impulsvortrag „Mehr Licht im Online- und Bewertungsdschungel“ zeigte Alexander Fritsch von Servus Tourismuspartner auf, wie der Gast als Internet-Nutzer den Weg zum Gastgeber findet. Eine erhebliche Rolle bei der Auffindbarkeit einer Unterkunft spielten die Bewertungen. „Diese sind ein hervorragendes Mittel, um Direktbuchungen zu fördern. Je mehr positive Bewertungen ein Haus hat, umso prominenter wird es auf Buchungs-Portalen dargestellt“, so der eTourismus-Experte. Bewertungen seien ein hervorragendes Instrument, um neue Gäste zu gewinnen.

Ein Thema, das auch bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit Sandra Schwarz (Gasthof Schwarz in Mehring), Johanna Mitterer (Altstadthotels Burghausen), Tanja Wiesböck (Jugendgästehaus Mühldorf) und Lydia Brechels (Sonne in Gasteig in Unterneukirchen) diskutiert wurde. Alle Teilnehmerinnen berichteten von ihren Erfahrungen und gaben Tipps für den Umgang mit Online-Bewertungen von Gästen. Luft nach oben gebe es in der Region vor allem beim Thema Online-Buchbarkeit.

Internet-Buchungensparen Zeit ein

Knapp ein Drittel der Gastgeber ist online buchbar. Privatvermieterin Lydia Brechels appellierte vor allem an kleinere Vermieter, sich nicht davor zu scheuen: „Online buchbar zu sein, spart mir vor allem Zeit, die ich anderweitig gebrauchen kann. Weil ich unabhängig von Öffnungs- oder Telefonzeiten bin, kann ich mich besser um mein Hauptgeschäft kümmern.“

Im Anschluss nutzten die Gäste die Möglichkeit zur persönlichen Beratung durch speziell ausgebildete eCoaches. Mitarbeiter aus zehn oberbayerischen Tourismusdestinationen standen für Fragen zu Website-Erstellung, Social Media oder Online-Vertrieb zur Seite.

„Wir möchten unseren touristischen Akteuren persönliche und neutrale Berater zur Seite stellen, um sie möglichst unkompliziert an das Thema Digitalisierung heranzuführen“, so Andrea Streiter, Geschäftsführerin des Tourismusverbands Inn-Salzach. Die Veranstaltung sei der Startschuss für weitere Workshops und Seminare, die der Verband in diesem Jahr anbiete.

Kommentare