"Unheimliche Diskriminierung“: Den Fitnessstudios in der Region geht die Luft aus

„Wir sind sehr, sehr wichtig“, betont Hans Enzinger in seinem Fitnessstudio. „Wir werden aber nicht entsprechend anerkannt. Die Politik macht da ganz große Fehler.“ Weidhofer
+
„Wir sind sehr, sehr wichtig“, betont Hans Enzinger in seinem Fitnessstudio. „Wir werden aber nicht entsprechend anerkannt. Die Politik macht da ganz große Fehler.“ Weidhofer
  • Wolfgang Haserer
    vonWolfgang Haserer
    schließen
  • Winfried Weithofer
    Winfried Weithofer
    schließen

Für die Betreiber von Fitnessstudios in Bayern gibt es noch immer keine Perspektive, ob und wann sie wieder öffnen dürfen. Was vorher gut für die Gesundheit war, soll nun nur noch ein Gesundheitsrisiko sein?

Wasserburg/Rosenheim – Hans Enzinger, Geschäftsführer des Sportparks „Fit & Fun“ in Wasserburg, kann nicht verstehen, warum die Politik in diesem Punkt so hart bleibt. Fitnessstudios seien systemrelevant, weil sie seiner Meinung nach einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit leisten. Deshalb hat sich Enzinger mit einem Brandbrief an die Politik gewandt.

In dem Schreiben, das er sowohl an den CSU-Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner als auch an Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Rosenheims Landrat Otto Lederer geschickt hat, macht Hans Enzinger seinem Ärger Luft. Fitnessstudios seien eine tragende Säule des Staates, weil sie durch eine Stärkung des Immunsystems einen „essenziellen Beitrag zur Volksgesundheit“ leisten, heißt es. Und weiter: „Dies wird von der Politik unterschätzt, wenn nicht sogar übersehen.“ 

Brandbrief an die Politik

Analog zu den verordneten Hygiene- und Sicherheitsregeln in anderen Bereichen könnten auch Fitnessstudios wieder für die Öffentlichkeit freigegeben werden. Potentielle Ansteckungsrisiken seien durch die Einhaltung von Auflagen beherrschbar und der positive Effekt des Trainings überwiege. „Es gibt daher keinen sachlichen Grund, dass unsere Berufsausübungsfreiheit weiterhin derart beschränkt wird“, schreibt Enzinger.

Bisher bestehe nicht einmal eine Öffnungsperspektive. „Das ist wirklich ein großes Problem“, sagt Enzinger. In anderen Bundesländern dagegen laufe das Geschäft unter Auflagen wieder.

Studios in anderen Bundesländern wieder geöffnet

So dürfen zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen seit dem 11. Mai neben Tanzschulen und Sporthallen auch Fitnessstudios unter strengen Auflagen von Abstand und Hygiene wieder öffnen. In Bayern sind seit dem 11. Mai dagegen nur kontaktfreie Individualsportarten mit Abstand wieder erlaubt. Dazu zählen Tennis, Leichtathletik, Golf, Segeln, Reiten – auch in der Halle – und Flugsport. 

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Die Fitnessbetriebe bleiben allerdings weiter geschlossen, was Hans Enzinger, der Studios in Wasserburg, Dorfen und Taufkirchen (Vils) betreibt, finanziell hart trifft. Durch Corona drohe ihm ein schwerer Verlust, sagt er, die Mitgliederzahl sei inzwischen von 4500 auf 4000 gesunken. Neuverträge könne er derzeit keine abschließen. Umso dankbarer sei er, dass die Kundschaft nicht in Scharen davonlaufe, sondern ihm die Treue halte, sagt der 65-Jährige.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Seine wirtschaftliche Jahresprognose hat er bereits deutlich nach unten korrigiert: „Wir hätten im Fitnessbereich im laufenden Geschäftsjahr 2,8 Millionen Euro Umsatz gemacht, aber wir werden auf 2,2 Millionen zurückfallen.“ Die Zahl seiner Mitarbeiter im Fitnessbereich gibt er mit 100 an. Noch könne er sich „einigermaßen über Wasser“ halten. Wie Enzinger vermisst auch der Rosenheimer Studio-Betreiber Michael Fischer, der ein Center mit rund 1000 Mitgliedern leitet, die nötige Anerkennung für die Branche. Es gehe eben nicht allein um den Muskelaufbau, sondern um die Gesundheit schlechthin, sagt Fischer.

Mehr zum Thema:

Corona in Deutschland: Wann werden die Fitnessstudios wieder geöffnet? Ein Bundesland prescht vor

Unterstützung erhält Enzinger vom Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV). Die Studios könnten jederzeit wieder geöffnet werden, sagte dessen Präsidentin Birgit Schwarze. „Das ist ohne Probleme möglich. Man muss es nur wollen.“

Wichtiger Beitrag zur Gesundheit in der Bevölkerung

Das Thema Fitnessstudios gehört laut CSU-Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner zu den aktuell noch ungeklärten Fragen in der Corona-Pandemie. „Doch ich bin zuversichtlich und gehe davon aus, dass wir vielleicht schon in dieser Woche einen Zeitplan für viele offene Punkte haben werden, so auch für die Fitnessstudios“, teilt Klaus Stöttner auf OVB-Anfrage mit. Es gebe viele Konzepte zur Wiederöffnung von Fitnessstudios, die hervorragend sind. „So auch das von Herrn Enzinger“, sagt der CSU-Politiker. „Letztlich entscheiden das aber der Krisenstab und der Ministerpräsident.“

DSSV kämpft für Fitnessstudios

Der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV) hat in München laut einer Mitteilung eine Koalition der klagewilligen Studios gebildet. Die ersten Verfahren mit dem Ziel der Wiedereröffnung der Fitnessstudios laufen bereits. Sollte bis kommende Woche kein Signal zur Wiedereröffnung in Bayern kommen, werden weitere Klagen eingereicht. Die Fitnessstudios könnten jederzeit wieder geöffnet werden, das sei ohne Probleme möglich, sagt die DSSV-Präsidentin Birgit Schwarze. „Man muss es nur wollen.“ 

Sie fordert nachdrücklich, Studios eine Öffnungsperspektive zu bieten und die „unheimliche Diskriminierung“ etwa im Vergleich zu Baumärkten sofort zu beenden. In einem Interview mit dem Deutschlandfunk sagte sie, der Corona-Shutdown schade der Gesundheit. „Die Kunden brauchen kontrolliertes Gesundheitstraining, und unsere Betriebe sind maßlos enttäuscht, dass sie diese Bitten ihrer Kunden nicht erfüllen können“. 

Knapp 12 Millionen Menschen in Deutschland – 1,8 Millionen in Bayern – trainieren in Fitnessanlagen, sie nutzen das Angebot von knapp 10.000 kommerziellen Anlagen, davon 1662 im Freistaat. Die Gesamtzahl der Mitarbeiter beträgt 217.400. Die Fitnessbranche erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über 5,51 Milliarden Euro. Deutschlandweit trainieren 14 Prozent der Gesamtbevölkerung in den Fitness- und Gesundheitsanlagen. Quelle: DSSV

Kommentare