Neue Heimat für Campus Chiemgau in Traunstein

In das Sparkassengebäude am Traunsteiner Stadtplatz ziehen demnächst die Technische Hochschule Rosenheim am Campus Chiemgau und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises.
+
In das Sparkassengebäude am Traunsteiner Stadtplatz ziehen demnächst die Technische Hochschule Rosenheim am Campus Chiemgau und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises.

Die TH Rosenheim am Campus Chiemgau und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft ziehen in das Sparkassengebäude am Traunsteiner Stadtplatz. Denn bis der Campus am Bahnhofsgelände fertig gestellt ist, sollen die Bildungsangebote schon an den Start gehen können.

Traunstein/Rosenheim – Die Technische Hochschule Rosenheim am Campus Chiemgau und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Traunstein ziehen in das Sparkassengebäude am Stadtplatz. Zudem soll zum Jahresbeginn 2021 auch der Chiemgau Tourismus dort eine neue Heimat finden. Mit der Maßnahme werden mehrere Ziele erreicht, wie es heißt. Die Technische Hochschule findet für ihre bereits bestehenden und künftigen Angebote am Campus Chiemgau übergangsweise ausreichend Räumlichkeiten. Langfristig wird die TH in die geplanten Campus-Gebäude am Bahnhofsgelände ziehen. Zudem schafft die räumliche Vereinigung von Technischer Hochschule, Wirtschaftsförderung und Chiemgau Tourismus das Potenzial für Synergieeffekte, beispielsweise für eine strategische Zusammenarbeit im Bereich Aus- und Weiterbildung von Fachkräften.

Um die räumliche Zusammenführung zu ermöglichen, hat die Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises Traunstein das Gebäude Anfang Juli von der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg erworben. Die Selbstbedienungsfiliale der Sparkasse im Erdgeschoss bleibt wie bisher bestehen. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft hatte bereits vergangenes Jahr Räume im Sparkassengebäude angemietet. Seit Herbst 2019 finden darin Seminare der Technischen Hochschule Rosenheim am Campus Chiemgau statt. Auch für Fortbildungsveranstaltungen, Vorträge und Workshops wurden die Räume bereits genutzt. Am neuen Standort wird die Wirtschaftsförderung zudem die Gründer- und Jungunternehmer-Beratung weiter ausbauen. So wird es in Zusammenarbeit mit dem Gründerzentrum „Stellwerk 18“ regelmäßige Sprechtage mit den Beratern von„StartUp Bayern“ geben. Die Aktivsenioren bieten in bewährter Weise Hilfe bei Neugründungen jeglicher Art an. Auch das Thema Unternehmens-Neuausrichtung und Unternehmensnachfolge sollen verstärkt durch Beratungstermine vor Ort unterstützt werden.

Kommentare