COWORKING- UND INNOVATIONSZENTRUM TRAUNSTEIN

Neue Arbeitskultur soll Kreativität beflügeln

Thomas Fernsebner (links), Initiator des neuen Coworking- und Innovationszentrums in Traunstein, bei der Eröffnung im Gespräch mit Besucher Bernhard Anzinger. eff
+
Thomas Fernsebner (links), Initiator des neuen Coworking- und Innovationszentrums in Traunstein, bei der Eröffnung im Gespräch mit Besucher Bernhard Anzinger. eff

Traunstein – In Salzburg, München, seit Kurzem auch in Rosenheim boomen sie bereits als Trend einer neuen Arbeitskultur.

Jetzt hat auch Traunstein innovative Ge-meinschaftsarbeitsplätze in trendiger Umgebung bekommen, einen so genannten Coworkingspace. Er wurde jetzt unter dem Namen „b1-connect@“ im Eisingerhaus in der Bürgerwaldstraße 1 eröffnet. Initiator Thomas Ferns ebner stellte das Projekt vor und präsentierte einen Musterraum im 1. Stock, in dem auch schon gearbeitet wird.

Der 49-jährige Traunsteiner vermietet Schreibtische auf Zeit mit Strom- und WLAN-Anschluss und einem inspirierenden Umfeld. Selbstständige, Gründer, Geschäftstreibende und Kreative können sich hier tage-, wochen- oder monatsweise einmieten, arbeiten, netzwerken und im Austausch neue Impulse, Kontakte oder Aufträge für ihre Arbeit generieren. „In der Begegnung, im gegenseitigen Lernen und der geistigen Barrierefreiheit liegt ein höherer Mehrwert, als wenn ich nur allein zu Hause arbeite“, so Fernsebner. Auch Gemeinden und Unternehmen sollen das digitale Innovationszentrum mit seiner Talentschmiede für verschiedene Serviceleistungen und Events oder als Netzwerk-Plattform nutzen können.

Neben acht festen Arbeitsplätzen auf 100 Quadratmetern steht ein ebenso großer offener Raum für Kurzzeit-Arbeitsplätze zur Verfügung. Ab 15. September soll dann der Vollbetrieb starten. eff

Kommentare