Nebeneinkünfte nicht angerechnet

Rosenheim – Infolge der Corona-Pandemie sind Betriebe und Beschäftigte in vielen Fällen mit Kurzarbeit und drohender Arbeitslosigkeit konfrontiert.

Die Agentur für Arbeit Rosenheim weist darauf hin, dass die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht hat, nach dem im Zusammenhang mit Kurzarbeit bis 31. Oktober 2020 eine befristete Sonderregelung in Kraft tritt: Das Einkommen aus einer geringfügigen Nebentätigkeit in einem systemrelevanten Bereich, die zu dem Zeitpunkt aufgenommen wird, zu dem der Arbeitnehmer bereits Kurzarbeitergeld erhält, wird nicht auf dieses angerechnet. Dies gilt, solange die Summe aus Arbeitsentgelt aus der Nebentätigkeit, gezahltem Restlohn aus der Hauptbeschäftigung und Kurzarbeitergeld unter dem ursprünglichen Gehalt liegt. Ein Nebenverdienst, den der Arbeitnehmer bereits hatte, bevor er Kurzarbeitergeld bezogen hat, wird generell nicht angerechnet.

Kommentare