Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NATIONALER MILCHPREISVERGLEICH 2020

Molkerei Berchtesgadener Land zahlt erneut den höchsten Betrag

Der Betrieb von Bergbauer Marinus Spann aus Bad Feilnbach ist seit dem Tag der Hofübernahme im Jahr 2013 Mitglied der Genossenschaft Berchtesgadener Land.
+
Der Betrieb von Bergbauer Marinus Spann aus Bad Feilnbach ist seit dem Tag der Hofübernahme im Jahr 2013 Mitglied der Genossenschaft Berchtesgadener Land.

Die aktuell veröffentlichte Milchpreistabelle bestätigt im Vorfeld der Generalversammlung der Molkereigenossenschaft Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG den eingeschlagenen Kurs bei den Mitgliedern, den 1800 Landwirten der Molkerei.

Rosenheim/Piding – Denn in allen veröffentlichten Tabellen besetzt die bayerische Molkerei die Spitzenposition und zahlt im Durchschnitt des vergangenen Jahres – wie auch schon die 15 Jahre vorher – für konventionelle und Bio-Milch in Deutschland und auch in Österreich den höchsten Milchpreis.

Seit Corona wird wieder mehr gekocht und gebacken

Corona befeuert den privaten Lebensmittelkonsum. Die Deutschen kochen und backen wieder. Als Grundnahrungsmittel sind Milch, Sahne, Butter und Topfen daher in Supermärkten gefragt wie schon seit Jahren nicht mehr. Lassen sich doch aus ihnen vielseitige und gesunde Gerichte zuhause herstellen. Seit den im letzten Frühjahr unterbrochenen Lieferketten und Lücken in den Supermarktregalen schätzen Verbraucher regionale Produkte mit Herkunftsgarantie wieder mehr wert. Dieses veränderte Konsumverhalten spürt man auch in der Molkerei Berchtesgadener Land.

Trotz der Umsatzeinbußen bei Großgebinden aufgrund der geschlossenen Gastronomie konnte die Milch durch die gestiegene Nachfrage nach regionalen Produkten im Einzelhandel vermarktet werden. Die Molkereigenossenschaft, die sich seit Jahren für faire Erzeugerpreise für die Landwirte einsetzt, beteiligte die Landwirte an den Mehrerlösen. Das zeigen die aktuell vom führenden Fachmagazin Top agrar 1 und Top agrar Österreich 2 veröffentlichten Milchpreistabellen: Die Molkereigenossenschaft im Südosten Bayerns führt diese an – und zwar bei den Milchpreisen für konventionelle Milch wie für Bio-Milch in Deutschland und auch in Österreich.

Preis der Molkerei Berchtesgadener Land liegt deutlich über Durchschnitt

So zahlte die Molkerei brutto 42,11 Cent/kg für konventionelle Milch und 54,66 Cent/kg für Bio/Demeter-Milch, während der Durchschnittspreis aller deutschen Molkereien bei 36,35 Cent/kg konventioneller und 53,46 Cent/kg Bio-Milch lag. Zusätzlich zahlte die Molkerei allen Mitgliedern in der ersten Coronawelle eine Soforthilfe von 1000 Euro, um die akuten Ausfälle aus Urlaub auf dem Bauernhof, aber auch gesunkene Fleisch- und Holzpreise abzufedern. Die Milchpreise enthalten Bewegungsprämien für Laufstallhaltung mit Laufhof und im Sommer 120 Tage Weide.

Im März 2021 wurde der Auszahlungspreis nochmals um 1 Cent erhöht. Ein wichtiger Beitrag, um den Strukturwandel zu bremsen und kleine Familienbetriebe in der Milchwirtschaft zu halten.

Landwirte profitieren von Genossenschaft

Der überdurchschnittliche Milchpreis ist für die bäuerlichen Familienbetriebe in der Alpenregion allerdings auch lebensnotwendig.

Stellvertretend für die Bio-Landwirte der Molkerei Berchtesgadener Land bezieht Marinus Spann, Bergbauer aus Bad Feilnbach, Stellung. Er bewirtschaftet gemeinsam mit seiner Frau Veronika den „Berger-Hof“ mit 53 Milchkühen. Der Betrieb ist seit dem Tag der Hofübernahme im Jahr 2013 Mitglied der Genossenschaft Berchtesgadener Land.

Weitere Artikel und Wirtschaftsnachrichten aus der Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau finden Sie hier.

„Die Milch stellt für unsere Arbeit die wichtigste Einnahmequelle dar. Ein guter Milchpreis lässt uns zuversichtlich in die Zukunft schauen. Er ermöglicht uns notwendige Investitionen und ein auskömmliches Einkommen. Ohne diese Grundlagen wäre es meinen Kindern eines Tages nicht mehr möglich, den Hof weiterzuführen. Ein überdurchschnittlicher Milchpreis spornt uns an, das in uns gesteckte Vertrauen der Verbraucher zu erfüllen.“ re

Kommentare