Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TARIFVERHANDLUNGEN BEI RECIPHARM

Mitarbeiter fordern Lohnangleichung an Lohnsystem des IG BCE Tarifs der Chemie Fläche

Der IG BCE Bezirk München ist zuständig für Betriebe aus Bereichen wie Chemie, Pharmazie und industrienahe Dienstleistungen. Auf der Fläche des Bezirkes München betreut er rund 7400 Mitglieder.

Wasserburg – Engagierten Mitgliedern und dem Team der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) München ist es im vergangenen Jahr gelungen, einen Großteil der Mitarbeiter des circa 400 Personen starken Unternehmens gewerkschaftlich zu organisieren. Recipharm ist bislang nicht tarifgebunden, soll es nun aber werden. Dafür haben die Gewerkschaftsmitglieder am Standort eine Tarifforderung aufgestellt und den Arbeitgeber zu Verhandlungen aufgefordert.

Zuvor hat die IG BCE München eine Tarifumfrage für die Beschäftigten organisiert, um deren Wünsche und Anregungen für einen baldigen Tarifvertrag einzuholen. Das Diskussionsergebnis war eindeutig: Es wird eine Angleichung der Löhne an das Lohnsystem des IG BCE Tarifs der Chemie Fläche Bayern und die Einführung eines Entgeltgruppenkatalogs verlangt. Darüber hinaus möchten die Mitarbeiter auch das Urlaubs- und Weihnachtsgeld der Chemischen und Pharmazeutischen Industrie erreichen. Kurzum: „Der Eintritt in die Chemie Fläche muss möglich sein. Der Arbeitgeber kann es sich leisten und wir haben den Willen dies auch zu erreichen,“ sagt IG BCE Betriebsbetreuer Dr. Stefan Plenk.

Weitere Artikel und Wirtschaftsnachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Die Situation scheint derzeit günstig zu sein, da der Arbeitgeber nicht nur Corona Impfstoff produzieren wird, sondern durch sehr gute Gewinnmargen profitiert. Und auch die Arbeitgeberseite zeigte sich in den ersten Verhandlungsgesprächen gewillt einen eigenen Tarifvertrag einzuführen und blockierte die Aufforderung zu Verhandlungen nicht. Die IG BCE erwartet daher weiterhin konstruktive Verhandlungen und idealerweise den Abschluss eines Haustarifvertrags in diesem Jahr. „Das Corona Virus konnte jedenfalls die Entschlossenheit der Beschäftigten und der IG BCE vor Ort bislang nicht aufhalten. Wir sind zuversichtlich und bereit,“ sagt IG BCE Betriebsbetreuer Plenk. Die nächste Verhandlung findet am 31. Mai statt.re

Kommentare