GRÜNDUNGEN

Mehr Gewerbeaufgaben verzeichnet

+

Rosenheim – Sein eigener Chef sein? Das streben in Bayern derzeit immer weniger an.

Für die ersten zehn Monate 2017 lautet die landesweite Bilanz: Weniger Gewerbeanmeldungen, darunter deutlich weniger Neugründungen. Regional ist die Gründerlust ganz unterschiedlich ausgeprägt: Für Rosenheim melden die Statistiker aktuell ein Plus an Gewerbeanmeldungen. Von Januar bis Ende Oktober wuchs die Zahl verglichen mit dem Vorjahr um 67 gleich 9,9 Prozent auf 747.

Neuerrichtungen und Betriebsgründungen

Start-ups und Betriebsgründungen schaffen bestenfalls Arbeitsplätze, bringen neuen Schwung in die Wirtschaftsstruktur und Geld in die Kassen. Doch nicht hinter jeder Anmeldung steckt ein neues, aussichtsreiches Unternehmen, deshalb muss die Gesamtzahl etwas genauer unter die Lupe genommen werden. Von Januar bis Ende Oktober 2017 sind 747 Gewerbeanmeldungen beim Gewerbeamt eingegangen. Da rin enthalten sind 591 Neuerrichtungen, also Firmen, die es zuvor nicht gab, und in dieser Zahl wiederum stecken 169 Betriebsgründungen, von denen sich Experten besonders viel versprechen, da es sich um Betriebe handelt, die aufgrund ihrer Rechtsform bzw. Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen.

Die einen erfüllen sich den Traum von der eigenen Firma, andere beenden ihn. Im Monat Oktober standen den 72 Gewerbeanmeldungen (Vorjahr: 52) insgesamt 63 Abmeldungen gegenüber (Vorjahr: 41). Damit haben sich in den ersten zehn Monaten 2017 insgesamt 618 Firmen per Gewerbeabmeldung aus dem Wirtschaftsgeschehen verabschiedet (Vorjahr: 529). Davon sind 461 als ‚‘echte Aufgaben‘‘ eingestuft, davon zählen 114 als Betriebsaufgaben, bei denen auch von größeren Arbeitsplatzverlusten auszugehen ist.

Standorte werden auch verlagert

Auch Standortwechsel von Firmen und Gewerbetreibenden wirken sich auf das lokale Wirtschaftsgefüge aus. Bis Ende Oktober haben 93 Betriebe den Wirtschaftsstandort Rosenheim verlassen. Zugezogen sind im selben Zeitraum 78 Betriebe. Bedeutet bis dato im Saldo ein Minus von 15 Gewerbebetrieben. Außerdem stecken in den Abmeldungen noch 64 Betriebe, die an Nachfolger oder Käufer übergeben wurden, also bei den Anmeldungen in der Zahl der Übernahmen mit 78 größtenteils wieder auftauchen, sofern sie ihren Standort nicht verlagert haben. Der Gründersaldo blieb landesweit mit 14 912 positiv, sprich die Zahl der Abmeldungen war kleiner als die der Anmeldungen. Für Rosenheim gilt das auch, hier liegt der Gründersaldo mit 129 im Plus, die Zahl der Firmen ist also gewachsen. zds/sus

Die Gewerbezahlen für Rosenheim. Sie zeigen einen leichten Anstieg der Anmeldungen, aber auch der Gewerbeabmeldungen. zds, weinstadt; Daten: Landesamt für Statistik

Kommentare