Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Maler- und Lackierer-Innung Traunstein und Berchtesgadener Land

Junge Handwerker erhalten den Gesellenbrief

Er ist Innungssieger bei den Malern: Dominik Kogge (Mitte). Es gratulierten der Obermeister der Innung Traunstein, Michael Röling (links), und sein Kollege aus dem Berchtesgadener Land, Jürgen Zellerhoff .
+
Er ist Innungssieger bei den Malern: Dominik Kogge (Mitte). Es gratulierten der Obermeister der Innung Traunstein, Michael Röling (links), und sein Kollege aus dem Berchtesgadener Land, Jürgen Zellerhoff .

Kürzlich fand in Traunstein die Freisprechung im Maler- und Lackiererhandwerk statt, der traditionelle Höhepunkt, mit dem die jungen Handwerker in den Gesellenstand erhoben werden.

Traunstein/Rosenheim – Michael Röling, Obermeister für die Maler- und Lackierer-Innung Traunstein und sein Kollege der Innung Berchtesgadener Land, Jürgen Zellerhoff, moderierten die Festveranstaltung und machten zugleich deutlich, dass man auch als Innungen ein Stück näher zusammengerückt sei.

Die Prüfung wurde an fünf Standorten durchgeführt, an den Berufsschulen in Traunstein, Traunreut, Freilassing, der JVA Laufen-Lebenau und in Rosenheim. Für die gute Zusammenarbeit zwischen der Innung und der Staatlichen Berufsschule I wurde der frühere Traunsteiner Obermeister Klaus Freutsmiedl geehrt.

Kreativität und Teamfähigkeit als Kernkompetenzen

Schulleiter Wolfgang Kurfer würdigte die Gesellen, die unter Corona-Beschränkungen ihre dreijährige Ausbildung im Malerhandwerk geschafft haben. Kreativität sei die „Kernkompetenz des Malers“, wichtig sei aber auch „Sozialkompetenz“. Die Arbeiten auf einem Gerüst erforderten kollegiale Achtsamkeit, Rücksicht und Hilfsbereitschaft. Man arbeite im Team. Die Handwerker hätten in den vergangenen drei Jahren umfangreiches Fachwissen und verschiedene Malertechniken gelernt.

Der Schulleiter bedankte sich bei den Ausbildungsbetrieben für die gute und flexible Zusammenarbeit, die gerade auch unter Corona nötig gewesen sei. Er würdigte das Engagement der jungen Gesellen beim digitalen Lernen und ermutigte sie, sich weiterzubilden: „Ihr gestaltet Wände und Fassen topaktuell und modisch – da sollte auch euer Fachwissen stets topaktuell bleiben.“

Obermeister Zellerhoff stellte die Prüfungsinhalte bei den Malern heraus. So mussten im Praxisteil Techniken wie Tapezieren und Gestaltungstechniken gezeigt werden. In der Theorie waren Themen wie Gestaltung, Instandhaltung und Sozialkunde gefragt.

Der Prüfungsvorsitzende Alfred Wurmitzer zu den „sehr guten Ergebnissen“: „Ihr habt euch alle ins Zeug gelegt!“

Weitere Artikel und Wirtschaftsnachrichten aus der Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau finden Sie hier.

Werner Scharf, Ehrenobermeister der Schreiner-Innung Berchtesgadener Land nahm die Freisprechung in Abwesenheit des Kreishandwerksmeisters Gerhard Kotter und seines BGL-Stellvertreters Johannes Haas vor. Er betonte, dass Handwerker Landschaften und Häuser prägen. „Sie tragen Verantwortung für das Erscheinungsbild unseres Lebensraumes“, was insbesondere auch für die Maler gelte. „Ihr habt es in der Hand, ob ein Haus grau und trist ausschaut oder ein Ebenbild unserer schönen Landschaft ist.“ Den Lackierern wünsche er einen guten Geschmack, innovative Ideen bei der Gestaltung und Farbauswahl und gutes Gelingen ihrer Arbeit.

Die jungen Gesellen seien gesucht: „Wir brauchen Gesellen und Vorarbeiter, die mit Spritzpistole, Pinsel und Roller unserer Aufträge abarbeiten.“

Er würdigte das Engagement der Ausbilder und auch der Gesellen in den Betrieben, die ihr Fachwissen an die jüngeren Kollegen weitergegeben haben. Scharf gratulierte den jungen Handwerkern zu ihrem Durchhaltevermögen, bevor er sie mit einer kurzen Zeremonie freisprach und in den Gesellenstand hob.

Fast alle haben bestanden

19 Fahrzeuglackierer – davon 18 Männer und eine Frau – waren angetreten, 18 bestanden die Prüfung.

Bei den Malern gingen 25 Teilnehmer an den Start – 21 Männer und vier Frauen. Sie bestanden alle, der Notendurchschnitt lag bei 2,26.

Zwei Malerfachwerker – ein Mann und eine Frau – traten zu ihrer Prüfung an und bestanden mit einem Notendurchschnitt von 2,0. Und drei Bauten- und Objektbeschichter – alle männlich – waren mit einem Notendurchschnitt von 2,83 erfolgreich.

Die Prüfungsbesten:

Prüfungsbester bei den Lackierern ist Lukas Lehnerer vom Ausbildungsbetrieb Oliver Berger in Bad Wiessee. Er erreichte einen Gesamtschnitt aus Praxis und Theorie von 85,36 Prozent. Der Notendurchschnitt insgesamt lag bei 3,05.

Prüfungsbester bei den Malern für den Landkreis Traunstein ist Dominik Kogge vom Ausbildungsbetrieb Kain & Kogge in Amerang mit einem Notendurchschnitt 97,07 vor Markus Rehrl vom Ausbildungsbetrieb Michael Röling in Traunstein mit 93,70 Prozent und Theresa Kuba vom Malerbetrieb Hanisch in Siegsdorf mit 89,51 Prozent.

Prüfungsbester für den Landkreis Berchtesgadener Land ist Wolfgang Eisenbock vom Ausbildungsbetrieb Josef Gschoßmann in Marktschellenberg. Sein Notendurchschnitt betrug 92,70 Prozent.

Ausgezeichnete Ergebnisse erreichte auch Felix Datz vom Ausbildungsbetrieb Summek in der Schönau mit 92,31 Prozent und Thomas Hackl vom Ausbildungsbetrieb Renoth GbR in Berchtesgaden 90,58 Prozent.

Mehr zum Thema

Kommentare