E-Learning-Kurse stark gefragt – „INN-ovativ“ knackt 100000er-Marke

Mit dem Spedifort-E-Learning-Portal können sich Kunden unabhängig von Zeit und Ort aktuelles Wissen und Kompetenzen aneignen. RE
+
Mit dem Spedifort-E-Learning-Portal können sich Kunden unabhängig von Zeit und Ort aktuelles Wissen und Kompetenzen aneignen. RE

Kiefersfelden – Angesichts fortbestehender Abstands- und Hygieneregeln werden kontaktlose Schulungsangebote für Transport- und Logistikunternehmen immer attraktiver.

Der Anbieter von E-Learning-Programmen, „INN-ovativ KG“ aus Kiefersfelden, hat jetzt den 100 000. Kursstart verzeichnet. Zudem hat die Zahl der aktiven Nutzer laut Markus Sigmund, Sprecher der INN-ovativ KG, im vergangenen Jahr von 7000 auf über 13 000 zugenommen und die Zahl der Kurse von 550 auf mehr als 1200.

Programme sindbenutzerfreundlich

Für Andreas Rinnhofer, Geschäftsführer der INN-ovativ KG, sind das erfreuliche Neuigkeiten: „Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist es uns in den vergangenen zwölf Monaten gelungen, unser Geschäft weiter auszubauen. Darauf wollen wir uns aber nicht ausruhen, sondern weitere Unternehmen von den Vorteilen unserer Plattform überzeugen.“ Um dies zu erreichen, seien die Programme jetzt noch benutzerfreundlicher gestaltet worden.

Durch die „Reduzierung von Stilelementen“ und die „Verwendung von übersichtlicheren Schriftarten“ könnten sich nun auch weniger technikaffine Nutzer leicht zurechtfinden. Über die Plattform „Spedifort“ können Nutzer aktuell auf mehr als 1200 unterschiedliche Kurse zugreifen, sagt Siegmund. Das Standard-Portfolio umfasse 22 interaktive Einheiten. Seit Kurzem können Unternehmen zudem eigene Programme an die Plattform anbinden und so eine einheitliche Lernumgebung für ihre Mitarbeiter schaffen.

Bürgermeister freutsich für Start-up

Der Kiefersfeldener Bürgermeister Hajo Gruber freut sich über den Erfolg von INN-ovativ: „Das ist eine innovative Geschäftsidee, die gute Arbeitsplätze schafft. Ich bin froh, dass sich das Unternehmen in Kiefersfelden angesiedelt hat. Genau so etwas brauchen wir in unserem Dorf.“ Gruber sei guter Dinge, dass das Unternehmen noch weiter wachsen werde. bfo

Geschäftsführer Andreas Rinnhofer will sich nicht auf seinem Erfolg ausruhen.

Kommentare