Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BAUMAßNAHMEN GERATEN INS STOCKEN

Landkreis Traunstein: Baustoff-Knappheit macht Betrieben zu schaffen

Materialengpässe, saftige Preiserhöhungen und Lieferschwierigkeiten belasten aktuell bei vielen Bau- und Handwerksbetrieben in der Region die termingerechte Auftragsabwicklung. Experten befürchten deshalb trotz boomender Konjunktur Kurzarbeit oder sogar Insolvenzen. Michael Schuhmann
+
Materialengpässe, saftige Preiserhöhungen und Lieferschwierigkeiten belasten aktuell bei vielen Bau- und Handwerksbetrieben in der Region die termingerechte Auftragsabwicklung. Experten befürchten deshalb trotz boomender Konjunktur Kurzarbeit oder sogar Insolvenzen. Michael Schuhmann
  • Axel Effner
    vonAxel Effner
    schließen

Termine müssen um Wochen verschoben werden, Mitarbeitern droht Kurzarbeit: Die Preissteigerungen im Handwerk bremsen auch in der Region die Konjunktur trotz voller Auftragsbücher ab.

Rosenheim – Hohe Preissteigerungen für Baustoffe, Lieferengpässe und Terminverzögerungen sorgen derzeit im Handwerk und auf den Baustellen landauf, landab für zum Teil unkalkulierbare Risiken. „Trotz gut gefüllter Auftragsbücher geraten Baumaßnahmen ins Stocken, müssen Termine um Wochen verschoben und sogar Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt werden“, warnte Franz Xaver Peteranderl, der Präsident des Bayerischen Handwerkstags, angesichts einer Sonderkonferenz der Wirtschaftsminister von Bund und Ländern im Mai. Fehlendes Material könnte sich so schnell zu einer „echten Konjukturbremse“ auswachsen.

Bis zu 80 Prozent höhere Preise

Von Preissteigerungen bei Baustahl bis zu 80 Prozent berichtet Wolfgang Petry. Er ist Geschäftsführer der Gruber Metallbau Industrieservice GmbH in Traunstein und stellvertretender Obermeister der Metall-Innung Traunstein-Berchtesgadener Land. „Vier-Millimeter-Bleche haben Sie früher über Nacht bekommen, aktuell liegen die Lieferzeiten bei sechs Wochen.“

Mit einer Auftragsreichweite von 18 Monaten, 13 Mitarbeitern und vier Geschäftsbereichen stehe sein Betrieb verhältnismäßig gut da und müsse aktuell sogar Aufträge ablehnen. Schwierig werde es für kleine Schlossereien, die sich auf die Produktion von Industrieteilen oder andere Bereiche spezialisiert haben. „Da kann es schnell sehr eng werden.“ Ein großes Problem seien die aktuell unkalkulierbaren Preissteigerungen mit Blick auf vereinbarte Fixpreise und Fertigstellungstermine für Neubauten.

„Angesichts der Bausummen und möglichen Verzugsstrafen kann das manchen Betrieb schnell an den Rand bringen“, sagt Petry. Er weist deshalb darauf hin, bei drohenden Bauverzögerungen rechtzeitig eine sogenannte Behinderungsanzeige zu stellen. „Wir hatten heuer schon die dritte Preissteigerung in Folge, im September folgt eventuell die vierte, das habe ich in 30 Jahren bisher noch nicht erlebt“, erklärt Josef Flügel aus Gars am Inn. Er ist Obermeister der mit den Landkreisen Mühldorf und Altötting zusammengeschlossenen Großinnung für Spengler, Sanitär- und Heizungstechnik Traunstein, die rund 450 Betriebe betreut. Rohre, Kessel, Pufferspeicher, alles sei um 10 bis 15 Prozent teurer geworden.

Markt für Kunststoffgranulat praktisch leer gefegt

„Die Lieferketten sind bei uns das große Problem, obwohl gute Kontakte des regionalen Großhandels noch einiges abfangen.“ Zu den Engpässen beim Stahl komme, dass der Markt für Kunststoffgranulat praktisch leer gefegt sei. „Wir haben im März einen Tank bestellt, aber keiner kann uns sagen, wann der lieferbar ist“, so Flügel. Gerade für kleinere Unternehmen sei die Kombination von Lieferengpässen, Terminverzug und Fixpreisen zum Teil existenziell. „Da wird es trotz anhaltender Baukonjunktur Insolvenzen geben“, ergänzt der Sanitärexperte. Umgekehrt könne es auch Großunternehmen treffen mit Baustellen für mehrere hundert Wohnungen, denen auch die Personalnot zu schaffen macht. „Aufgrund der unkalkulierbaren Situation haben wir einen Großauftrag in Poing abgelehnt.“

Hamsterkäufe von ganzen Ladungen

„Wir haben die skurrile Situation, dass einer unserer Lieferanten seine Farbe nicht abfüllen kann, weil das Kunststoffgranulat aus China für die Eimer fehlt“, berichtet Klaus Freutsmiedl aus Truchtlaching. Er ist Obermeister der Maler-Innung Traunstein Berchtesgadener Land. Beim Dämmmaterial habe sich die Lieferzeit von maximal zwei auf bis zu zwölf Wochen verzögert. „Mir sind sogar Hamsterkäufe von ganzen Lastwagenladungen bekannt.“ Etwas paradox sei die aktuelle Situation, dass die Förderprogramme zur energetischen Haussanierung die Baukonjunktur beflügeln, während die Marktsituation bremsend wirke.

Gewachsene regionale Lieferkreisläufe zuverlässig

Die „Zuverlässigkeit langjährig gewachsener regionaler Lieferkreisläufe“ hebt Rudolf Schiller aus Soyen, Zimmerermeister und Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Rosenheim, hervor. Dies habe sich auch angesichts der aktuellen Engpässe auf dem Holzmarkt bewährt. „Die regionalen Sägewerke haben uns nicht im Stich gelassen, obwohl Großbetriebe aus Tirol und dem Salzburgerland die Produktion für den Export in die USA und nach China aufkaufen wollten.“

-

Mehr zum Thema

Kommentare