X-Conference an der Hochschule Rosenheim

Wie künstliche Intelligenz die Arbeitswelt künftig prägen wird: Vorreiter aus Kolbermoor

+
Bei der Preisverleihung in Las Vegas für ein TechDivision-Projekt für den Schuhhersteller Gabor.
  • Silvia Mischi
    vonSilvia Mischi
    schließen

Potenzial und Sorge halten sich bei der künstlichen Intelligenz die Waage. Bei der X-Conference mit dem Schwerpunkt „Wie beeinflusst Künstliche Intelligenz die Arbeitswelt von heute und morgen?“ an der TH Rosenheim geht es um dieses Spannungsfeld. Mit dabei: der IT-Dienstleister TechDivision aus Kolbermoor.

KolbermoorTechDivision ist die letzten Jahre permanent gewachsen und beschäftigt mittlerweile ein Team von rund 100 Mitarbeitern – viele davon sind Absolventen der TH Rosenheim – an unseren Standorten in Kolbermoor und München. „Damit haben wir uns in den letzten Jahren einen Namen im Bereich Digitalisierung erarbeitet, der weit über die Landkreis und auch Ländergrenzen hinaus geht und der unter anderem im Mai dieses Jahres mit dem Gewinn von zwei internationalen E-Commerce-Awards in Las Vegas bestätigt wurde“, freut sich Josef Willkommer, Geschäftsführer (CMO), gegenüber unserer Zeitung.

Auszeichnung gegen sehr starke Konkurrenz geholt

„Bei Magento handelt es sich um die weltweit führende E-Commerce-Software, die wir als Basis für unsere Kundenprojekte verwenden. Magento wurde im Frühjahr 2018 für rund 1,7 Milliarden Dollar von Adobe übernommen und ist seither Teil der Adobe Produktfamilie. Mit über 3500 Teilnehmern aus 65 Ländern wurde erneut ein Besucherrekord gebrochen“, so Willkommer.

Nach 2014 hat das Kolbermoorer Unternehmen erneut diese Auszeichnung für die Region EMEA nach Deutschland geholt und „uns gegen sehr starke, internationale Konkurrenz durchgesetzt“. „Mit dieser Auszeichnung wurde uns erneut eine herausragende Position als einer der führenden Magento Partner Europas bescheinigt worden“, freut sich Willkommer.

„Wir sind enorm stolz auf diese Auszeichnungen"

Am zweiten Tag der Konferenz wurden dann noch die Imagine Excellence Awards für besonders erfolgreiche E-Commerce-Projekte in unterschiedlichen Kategorien vergeben. „Nach 2018 waren wir wieder mit einem Omni-Channel-Projekt für den Schuhhersteller Gabor, erneut im Vorfeld als Finalist nominiert worden. Am Ende entschied sich die Jury dieses Jahr für uns und das Gabor-Projekt als Gewinner in der Kategorie „Best in class Omni-Channel-Experience“ und bescheinigt damit einmal mehr unsere führende Rolle im Magento Umfeld, insbesondere wenn es um umfangreiche Marktplatz- und Omni-Channel-Projekte geht“, schlüsselt der Geschäftsführer auf.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Mit dem Gewinn der beiden Awards sei das Engagement und die Arbeit in der Vergangenheit auf besondere Art und Weise gewürdigt worden. „Wir sind enorm stolz auf diese Auszeichnungen, sehen das Ganze aber zugleich als Ansporn für die Zukunft und die weiteren Projekte. Ein besonderer Dank gilt hierbei unserem herausragenden Team, ohne das ein solcher Erfolg undenkbar wäre. Insofern betrachten wir die beiden Awards als das Ergebnis perfekter Teamarbeit,“ so Stefan Willkommer, Mitgründer und CEO von TechDivision.

Technischer Fortschritt ändert das Arbeitsfeld massiv

Abgerundet wurde das Ganze mit dem Gewinn des Shop Usability Award 2019, der Mitte Oktober in München verliehen wurde und als die renommierteste Auszeichnung im E-Commerce in der DACH Region gilt. Den Preis haben wir für eines unserer aktuellen E-Commerce-Projekte für unseren Kunden littlehipstar, einen Online-Shop für Kinderbekleidung, erhalten. „Für jedes Unternehmen, das neu startet oder einen neuen Geschäftsbereich beginnen möchte, gilt aus meiner Sicht das alte Sprichwort ,Ohne Fleiß, kein Preis!‘, so Willkommer. Was aus seiner Sicht zudem notwendig ist, ist Durchhaltevermögen, Neugierde und ein gewisser Hang zum Perfektionismus.

Das Arbeitsfeld hat sich zum einen durch immer leistungsfähigere Hardware, entsprechende Netzabdeckung beziehungsweise Bandbreiten und damit einhergehend mit immer ausgefeilteren aber auch komplexeren Technologien massiv gewandelt. „Aktuell stehen wir durch das neue Hype-Thema der künstlichen Intelligenz vor einem nächsten massive Schuhb, der nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens betreffen wird und der vermutlich die größte Änderung seit der industriellen Revolution bedeuten wird“, so Willkommer. Durch KI würden sich Berufe und Berufszweige komplett ändern und ganze Branchen einen massiven Wandel erleben, bei dem häufig kein Stein auf dem anderen bleibt.

Die IT-Weld verändert sich besonders schnell

„Um Kritikern und Pessimisten hier aber auch gleich wieder Wind aus den Segeln zu nehmen: Aus unserer Sicht bedeutet dies mitnichten, dass wir zukünftig arbeitslos werden. Lediglich die Art wie und was wir in Zukunft arbeiten, wird sich zumindest in manchen Branchen radikal verändern“, so der Geschäftsführer. Dies werde auch die IT-Branche betreffen. „Erste Auswirkungen sehen wir bereits seit einiger Zeit, indem für einfache Firmenwebseiten kein Spezialwissen und auch kein Dienstleister mehr zwingend erforderlich ist“, sagt Willkommer.

Die heutige Zeit ist generell enorm schnelllebig. Gerade im IT-Umfeld ist dies nochmals besonders extrem. Technologien und Lösungsansätze die heute top-aktuell und modern sind können bereits morgen durch neue Ansätze abgelöst und innerhalb kürzester Zeit obsolet werden. „Unsere Aufgabe als IT-Dienstleister besteht insbesondere darin, ständig am Puls der Zeit zu bleiben, neue Ideen, Ansätze und Technologien zu prüfen, zu bewerten und am Ende auch zu entscheiden ob ein neuer Ansatz für uns und unsere Kunden zum aktuellen Zeitpunkt interessant/relevant und hilfreich ist“, so Willkommer.

Nicht blind hinterher rennen

Dabei dürfe man sich auf der einen Seite nicht verrückt machen lassen und jeder „Sau, die gerade durchs Dorf getrieben wird“, blind hinterherrennen, auf der anderen Seite aber seine Fühler ausgestreckt lassen, um neue Trends und Technologien nicht zu verpassen. „Dies ist eine ständige Gradwanderung, die man nur durch langjährige Praxiserfahrung bewerkstelligen kann ohne sich dabei aufzureiben beziehungsweise zu verzetteln“, so Willkommer.

X-Conference am 25. Oktober an der Hochschule Rosenheim

„Wie beeinflusst Künstliche Intelligenz die Arbeitswelt von heute und morgen?“ lautet das Thema der heutigen X-Conference an der TH Rosenheim. Die Veranstaltung bildet dabei eine Plattform für Schule, Wissenschaft und Wirtschaft um sich über aktuelle Management-, IT und Marketing-Themen auszutauschen und ist die erste Veranstaltung dieser Art in Deutschland.

Bereits bei der Auftaktveranstaltung 2018 waren rund 230 Teilnehmer dabei. Nach einer Begrüßung durch den Präsidenten der Hochschule Rosenheim, Professor Heinrich Köster wird der Vortragsteil am Vormittag wie folgt aussehen: Anna Kopp, Head of IT bei Microsoft Deutschland wird in ihrem Einstiegsvortrag versuchen folgende Frage zu beantworten: KI - Sind wir bereit?; Alain Veuve, Gründer und CEO des schweizer KI Startups parashift.io wird sich in seinem Vortrag mit dem Titel „Künstliche Intelligenz existiert eigentlich (noch) nicht!“ kritisch mit dem Thema auseinander setzen; Höhepunkt: Professor Dr. Gunter Dueck, Querdenker, Bestseller-Autor, Blogger und Speaker sowie ehemaligen CTO von IBM Deutschland auf mit seinem Vortrag „Wie beeinflusst und verändert KI die Arbeitswelt?“.

Mehr zum Thema

Kommentare