Krones AG schließt zweites Quartal mit Verlust ab

Neutraubling – „Aufgrund der Corona-Situation“ schließt die Krones AG mit Sitz in Neutraubling das zweite Quartal 2020 mit Verlust ab.

Der Umsatz geht nach Angaben des Unternehmens von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahr um 16,5 Prozent zurück. Im ersten Halbjahr 2020 sanken die Erlöse um 10,1 Prozent auf 1698,6 Millionen Euro. „Extreme Unsicherheit wegen der Corona-Situation lastet auf der Investitionsbereitschaft der Kunde“, teilt die Krones AG mit. Der Auftragseingang verringerte sich im zweiten Quartal um 38,2 Prozent. Im ersten Halbjahr fiel der Wert der Bestellungen um 28,5 Prozent auf 1457,3 Millionen Euro. Kostensenkungen aufgrund struktureller Maßnahmen mildern laut Krones negative Ergebnisauswirkungen aus dem rückläufigen Umsatz ab.

Das Ergebnis von Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bleibt im ersten Halbjahr 2020 stabil bei 118,5 Millionen Euro nach 116,9 Millionen Euro im Vorjahr.

Das EBT nach sechs Monaten von 31,8 Millionen Euro beinhaltet einen Verlust im zweiten Quartal von 21,2 Millionen Euro.

Kurzfristig sei die wirtschaftliche Entwicklung weiter von großen Unsicherheiten gekennzeichnet, so Krones. Daher bleibe es schwierig, das Ausmaß der nachteiligen Auswirkungen auf die Nachfrage und Investitionsbereitschaft abzuschätzen. Der Vorstand sieht deshalb weiterhin davon ab, einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020 zu geben.

Kommentare