350 Stellen

Krones kündigt weiteren Stellenabbau an – Das bedeutet er für Mitarbeiter in Rosenheim und Raubling

Auf und Ab unter einem Dach: Abfüllanlagen und Streckblasmaschinen (wie die abgebildete) für PET-Flaschen sind nicht so gefragt, wohl aber Verpackungsmaschinen.
+
Auf und Ab unter einem Dach: Abfüllanlagen und Streckblasmaschinen (wie die abgebildete) für PET-Flaschen sind nicht so gefragt, wohl aber Verpackungsmaschinen.
  • Michael Weiser
    vonMichael Weiser
    schließen

Krones kündigt für 2021 den Abbau weiterer 350 Stellen in Deutschland an. In Rosenheim und Raubling beschäftigt das Unternehmen 1.100 Mitarbeiter.

Rosenheim – An den beiden Standorten im Landkreis arbeiten insgesamt 1.100 Menschen. Der Großteil der Jobs werde an der Zentrale in Neutraubling (Oberpfalz) wegfallen, teilte eine Sprecherin des Unternehmens mit; dort sei auch der höchste Anteil an Arbeitnehmern beschäftigt.

Abbau über Freiwilligenprogramme

Bereits im September hatte Krones die Streichung von 500 Stellen angekündigt. Sie sollten über Freiwilligenprogramme abgebaut werden. Jedoch nahmen nur 400 Kollegen diese Angebote an, 100 weniger, als von Krones kalkuliert. Zu den 100 Stellen, die in der Sanierungsbilanz fehlen, kommen 250 Stellen hinzu, die aufgrund der schwachen Nachfrage in Zeiten von Corona als zuviel erachtet werden.

Lesen Sie auch:

Trotz Corona und Lockdown: Arbeitsmarkt in der Region weiterhin stabil

Dass in Rosenheim und Raubling keine Jobs abgebaut werden sollen, hat nach Auskunft von Betriebsratsvorsitzendem Josef Weitzer mit der Produktpalette zu tun. Während andere Werke unter den Auswirkungen einer Wirtschaftskrise zu leiden haben, profitieren Rosenheim und Raubling davon, dass dort auch Verpackungsmaschinen hergestellt werden. „Und die ist teilweise unabhängig von Getränkebranche“, sagt Weitzer.

Lesen Sie auch:

Bis 2022 keine Kündigungen für ZF-Mitarbeiter: Zuversicht für Standort Aschau

Mehr noch: In Zeiten, da der Onlinehandel von Rekord zu Rekord eilt, sind die Maschinen aus der Region stark gefragt. Am Inn „malochen die Mitarbeiter, die fahren auch ordentlich Überstunden“, sagte Weitzer. „Dort brauchen wir eigentlich Hilfestellung von anderen Werken.“ Was auch daran liegt, dass bis zu 70 Mitarbeiter aus Rosenheim und Raubling das Freiwilligenangebot angenommen hätten. Vielleicht fällt daher der Schrumpfprozess milder aus als befürchtet. Weitzer weist auch daraufhin, dass nach einem „desaströsen Jahr 2020“ das erste Quartal 2021 gute Ausblicke biete.

Kommentare